Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Benutzeravatar
nicetux
DOS-Gott
Beiträge: 2552
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 11:14
Wohnort: nahe Freiburg

Re: Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Beitragvon nicetux » Mi 11. Nov 2015, 22:00

In denen war nie was drin. Weswegen die da sind ist mir auch rätselhaft. Wie schon erwähnt - es führen ja nichtmal Leiterbahnen hin. :-)

Ich weiß nicht, vielleicht hat einer der (Tantal)kondensatoren schlapp gemacht. Muss mal herausfinden, wie ich die messen kann ohne auszulöten.
.....
Benutzeravatar
nicetux
DOS-Gott
Beiträge: 2552
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 11:14
Wohnort: nahe Freiburg

Re: Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Beitragvon nicetux » Do 12. Nov 2015, 21:19

Ich habe heute Abend die Tantaltropfen am AT Anschluss ausgetauscht. Jetzt startet das Board zumindest, sprich es geht nicht gleich wieder aus. War wohl einer der Tantalelkos hin. Allerdings bringt es noch kein Bild, aber das wird sich auch noch lösen lassen. :-)
.....
Benutzeravatar
abnoname
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 295
Registriert: Sa 3. Nov 2012, 12:13
Wohnort: Jena

Re: Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Beitragvon abnoname » Sa 14. Nov 2015, 17:19

Super :-)

Hast du eine POST Karte?

VG
Franz
Mein Blog zu historischer Rechentechnik: http://abnoname.blogspot.de, http://www.engineering-jena.de
Benutzeravatar
nicetux
DOS-Gott
Beiträge: 2552
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 11:14
Wohnort: nahe Freiburg

Re: Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Beitragvon nicetux » Sa 14. Nov 2015, 20:01

Ja, die ist zwischenzeitlich angekommen. Ich teste die heute Abend oder Morgen.
.....
Benutzeravatar
nicetux
DOS-Gott
Beiträge: 2552
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 11:14
Wohnort: nahe Freiburg

Re: Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Beitragvon nicetux » Sa 14. Nov 2015, 20:33

Also, die Diagnosekarte zeigt nichts an, Sie geht, hab die schon auf einem anderen Board drauf gehabt.
.....
Benutzeravatar
wolfig_sys
DOS-Übermensch
Beiträge: 1634
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 18:32

Re: Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Beitragvon wolfig_sys » Sa 14. Nov 2015, 21:36

Villeicht ist das Board eins dieser gemeinen, die nix auf der P(r)OST Karte anzeigt?
0xDEADBEEF
Benutzeravatar
matze79
DOS-Gott
Beiträge: 7858
Registriert: So 9. Sep 2012, 20:48

Re: Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Beitragvon matze79 » So 15. Nov 2015, 08:00

Oder die POST Karte in einen bestimmten Slot wollen (586TX3 -> Handbuch sagt POST Karte in bestimmten Slot stecken!)
https://dosreloaded.de - Die Deutsche Community rund um DOS/9x und Co
Benutzeravatar
nicetux
DOS-Gott
Beiträge: 2552
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 11:14
Wohnort: nahe Freiburg

Re: Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Beitragvon nicetux » Mi 25. Nov 2015, 17:12

Die Diagnosekarte habe ich in allen Slots ausprobiert. In keinem zeigt sie was an. Ich gehe davon aus, dass das Board evtl. doch eins weg hat. Vielleicht findet sich hier jemand im Forum, der mir das Board prüft? Ich bin mit meinen Möglichkeiten soweit am Ende. Es wäre halt schön, wenn es wieder laufen würde.
.....
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3663
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Beitragvon Dosenware » Mi 25. Nov 2015, 18:06

nicetux hat geschrieben:In keinem zeigt sie was an.

Hat die Leuchtdioden für die Spannungen, Takt, IOReady, etc.?
Benutzeravatar
nicetux
DOS-Gott
Beiträge: 2552
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 11:14
Wohnort: nahe Freiburg

Re: Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Beitragvon nicetux » Mi 25. Nov 2015, 18:30

Dosenware hat geschrieben:
nicetux hat geschrieben:In keinem zeigt sie was an.

Hat die Leuchtdioden für die Spannungen, Takt, IOReady, etc.?


Die LEDs haben geleuchtet, die Anzeige war leer. Hab mich etwas ungenau ausgedrückt.
.....
Benutzeravatar
wolfig_sys
DOS-Übermensch
Beiträge: 1634
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 18:32

Re: Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Beitragvon wolfig_sys » Mi 25. Nov 2015, 19:30

Ist IORdy an? Blingt oder Flimmert die LED villeicht sogar?
0xDEADBEEF
Benutzeravatar
nicetux
DOS-Gott
Beiträge: 2552
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 11:14
Wohnort: nahe Freiburg

Re: Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Beitragvon nicetux » Do 26. Nov 2015, 16:08

wolfig_sys hat geschrieben:Ist IORdy an? Blingt oder Flimmert die LED villeicht sogar?


Die LED leuchtet konstant ohne zu flimmern oder blinken.
.....
Darius

Re: Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Beitragvon Darius » Sa 28. Nov 2015, 01:01

Was macht man nicht alles, wenn man vom RL nach Hause kommt ? Fix noch ins Forum guggen und danach pennen ;-)

Wirklich seltsam, dass die Logic Chips links da fehlen, aber wenn nicetux sagt, dass da keine Leiterbahnen hingehen, werden die wohl nicht beschaltet sein.
Damals gab es ja keine Mehrlagen-Boards.

Was leuchtet alles bei deiner Diagnose-Karte. Leuchten auch dort die Spannungen auf ? Sprich +12V +5V -5V etc ? Wichtig ist, dass erst mal Strom am BUS anliegt. Am besten mache nach den unten genannten Tip ein Foto im Betrieb der Diagnosekarte. Ich habe aber einiges bei deinem Board gefunden, wovon die anderen nichts geschrieben haben :-)

Aber das wichtigste ist erstmal der Text unten:

Sehr wichtig!

Schau dir mal in deinem Bild 1 den Chip CHIPS P82A204 an. Schau mal am Sockel unten rechts, der ist gebrochen! Die zwei Pins unten haben sicher keinen Kontakt UND ich sehe keinen Pin im Sockel. Der zweite Pin daneben hat sicherlich auch keinen Kontakt. Auch sieht es so aus, als wäre der Sockel durchgebrochen. Es ist aber nicht so schlimm, der Chip muss raus, der Sockel unten bei der Bruchstelle etwas zurückbiegen (leicht) und die Kontakte vorsichtig aufbiegen, sodass die Kontakte wieder am Chip sind. Ggf. kannst ja den Sockel mit meiner folgenden Methode wieder fixieren:

Nimm einen langen Kabelbinder, packe den um den gebrochenen Sockel und richte das Ende mit der Plastiköse unten rechts an und zieh richtig fest. Dadurch dass die Öse unten Rechts ist kommt Druck auf den beschädigten Sockel-Teil. Damit habe ich schon einen gebrochenen Sockel gerichtet, ohne dass dieser ausgebaut werden musste. Dann noch den Kabelbinder mit einem guten Plastikkleber punktuell am Sockel festkleben, und das ist quasi wie neu. Es ist später wichtig, damit der Chip wieder Kontakt hat. Aber erstens sicherstellen, dass die Pins wieder im Sockel Kontakt haben!

Ich befürchte, da hat wer keinen PLCC Abzieher verwendet :mrgreen: Ich denke dadurch dass da die Kontakte fehlen geht das Board erst recht nicht.

Was mir auf deinem Board extrem aufgefallen ist: Da hat wohl die NiCD Batterie gekotzt :mrgreen: und hat den grünen Glibber verteilt. Schau dir hier ganz besonders den 8 Bit Sockel an. Da sind 2 Kontakte übel grün korridiert. Auch könnte der Logic Chip neben der ehemaligen NiCD Batterie defekt sein, da sich gerne Bauteile in der Nähe mit Säure vollsaugen und bestimmt nicht laufen :-) Es sieht so aus, als wäre das IC gesockelt und einfach "austauschbar". Und dann sehe ich in unmittelbarer Nähe ein Takt-Quarz. Ich denke, der hat sich auch ein Säurebad gegönnt und läuft nicht mehr. Schau dir auch die zwei Transistoren unter dem AT-Power-Anschluss an. Sind die so richtig ? Sehen irgendwie etwas verdreht aus, nicht dass die 3 Beinchen durch eine Drehung auf Kurzschluss sind oder so.

Zieh mal den Jumper neben der DIN-Tastaturbuchse. Wenn der fest ist, ist dieser mit Säure korridiert, quasi ein Test, in wie Weit die Säure gewirkt hat. Lässt sich der Jumper leicht abziehen und sind die Pins einigermaßen sauber, ist es nicht so schlimm.

Also ich würde folgendes tun:

Zu aller erst den Sockel mit dem CHIPS P82A204 + die 2-3 Kontakte unten mit der Kabelbindermethode ( My Patent (TM) ) reparieren. Dann mal alle (!) gesockelten Chips entfernen, auch die CPU mit dem Kühlkörper und wieder neu und sauber (und vorsichtig) einstecken. Die PLCC Chips bitte mit der passenden Zange entfernen und nicht mit einem kleinen Schlitz-Schraubenzieher schräg oben unter das IC fahren und so das IC aushebeln. Der Sockel wird dabei 100%ig brechen! Glaub mir, ich spreche aus Erfahrung :-) Hatte das mal bei einem A500 Board beim Fat Agnus gemacht und ich musste einen neuen Sockel einpflanzen, ... :mrgreen: Plastik und Sprödigkeit, ...

Kontrollier nochmal, ob dein letzter Chip der fehlt, richtig herum sitzt. Normalerweise ist da immer eine schräge Kante oder ein Pfeil mit einem Gegenpfeil, damit man dies nicht falsch herum einstecken kann. Theoretisch kann man den Chip nicht falsch herum einsetzen, aber wer weis, ...

Schau dir mal folgendes Datasheet an:
http://www.datasheetarchive.com/dl/Scans-001/Scans-0022174.pdf

Der Clock/Timing Delay Chip könnte abgeraucht sein, falls das Board immer noch Tot ist. Hatte mal vor x Jahren mal was, einfach per Zufall getauscht :-) Das IC habe ich in der Bucht als NOS gefunden, sollte also kein Thema sein.

Aber als oberste Priorität den gebrochenen Sockel richten! :-) Vielleicht hast ja Glück und wegen den fehlenden Kontakt-Pins startet das ganze Board nicht, denn beim gebrochenen Sockel gehen Leiterbahnen davon zum nächsten CHIPS IC...

Gruß
Benutzeravatar
nicetux
DOS-Gott
Beiträge: 2552
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 11:14
Wohnort: nahe Freiburg

Re: Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Beitragvon nicetux » Sa 28. Nov 2015, 20:48

Darum kümmere ich mich, wenn ich wieder etwas mehr Zeit habe. Zur Zeit steht ja der XT auf dem Tisch (der mir übrigens sehr viel Freude macht. 8-) ) und der 286er. Irgendwann wird dann wieder durchgewechselt, dann kommen andere Sachen dran.
.....
Darius

Re: Fehlender Chip (Chipsatz) auf 286er Board

Beitragvon Darius » Sa 28. Nov 2015, 22:36

:like:

Also wie bei mir :mrgreen:
Berichte aber bitte wieder, dann bei Zeiten.

Gruß

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste