Reparatur Highscreen 486er

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: Reparatur Highscreen 486er

Beitragvon Keen91 » Sa 20. Dez 2014, 00:11

Mr Vain hat geschrieben:Was fuer einen DX2-80 hast denn da drauf? Wird wohl nen 3,xV Teil sein, wenn der Spannungsregler da ist. Gibt naemlich auch DX2-80er mit 5V. Fuer die Kuehlung reicht normale Waermeleitpaste. Wenn du keinen Duesenjet haben willst, dann spendierst dem Teil noch nen 50mm Luefter und laesst den dann auf 5V laufen. Evtl dazu nen Adapterkabel basteln, vielleicht gibts das auch fertig zu kaufen.


Hie steht A80486DX2-80 V8T / A 9444DPA T / 3 Volt. Habe mir heute schon Wärmeleitpaste geholt und werde das dann in Ruhe ausprobieren.

Mr Vain hat geschrieben: Die Grafikkarte ist auch eher so ein Einsteigerteil. Die V7 Vega Plus Dinger waren meist mit dem Avance Logic ALG2228 Chipsatz unterwegs, der nich so der Bringer ist. Aber wenn es fuer die Spiele reicht, die du darauf spielen willst, ist es doch OK. Musst schauen, ob es einen vernuenftigen VBE 2.0 Treiber gibt, notfalls halt UniVBE (oder auch Scitech Display Doctor genannt). Damit kann die Grafikkarte paar mehr Bildschirmaufloesungen darstellen, die fuer manche Spiele wichtig sind. Duke Nukem 3D z.B. wuerd ich dann mal mit 320x400 ausprobieren, weil 320x200 waer mir mittlerweise zu grobpixelig ;)


Sobald die Kiste läuft, werde ich danach mal schauen. Stimmt, jetzt wo du es sagst: die 320x400 Auflösung hat bei DN3D nie funktioniert.

Generell aber interessant zu wissen, wo die Hardware einzuordnen ist. Hatte da bis jetzt überhaupt keinen Vergleich.

matze79 hat geschrieben:
captaincomic hat geschrieben:Woah, dafür dass Du nicht weißt, was Du tust, tust Du viel. Resekt für Deinen Mut. Lass das Netzteil zu!


Zumal auf den Kondensatoren noch eine lange Zeit Strom sein kann.. :O


Dosenware hat geschrieben:naja..., bei AT aber auch nur wenn man die Dinger ohne Last an hatte (z.b. für Testzwecke)

bei ATX kann man den Stecker ziehen und dann den Rechner einschalten - dann dürften die Elkos auch leer sein.


Mhh ja, ich hatte da auch sehr viele verschiedene Sachen zum Thema "Netzteil öffnen" gelesen.

Hatte den Highscreen jetzt ca. 2 Monate ohne Strom herumstehen und auch vorher mit dem Power Knopf entladen. Ist das trotzdem noch zu risikoreich? Ich habe demnächst noch vor, meine anderen Rechner (noch 3 AT, 1 ATX) mal gründlich zu reinigen, nachdem das mit meinem Intel Celeron wirklich wunderbar funktioniert hat :)

Gruß :keen:
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: Reparatur Highscreen 486er

Beitragvon Keen91 » Sa 20. Dez 2014, 16:57

Huhu ^^

Eine Frage habe ich noch ... habe mir kein Foto gemacht, wie herum der Prozessor auf dem Board war, und da ich zum ersten Mal einen Prozessor neu aufstecke, frage ich lieber nach:

Die abgerundete Seite des Prozessors kommt auf die "abgerundete" Seite am Sockel, oder? Habe das unten auf den Fotos mal markiert.

Sockel.jpg
Sockel.jpg (151.25 KiB) 3120 mal betrachtet

Prozessor.jpg
Prozessor.jpg (150.87 KiB) 3120 mal betrachtet
Benutzeravatar
Calavera
BIOS-Flasher
Beiträge: 386
Registriert: So 1. Jul 2012, 21:40

Re: Reparatur Highscreen 486er

Beitragvon Calavera » Sa 20. Dez 2014, 17:09

Ja genau so.

Bei Prozis fehlt genauso wie bei größeren (quadratischen) Chips jeweils ne Ecke am Sockel als auch am Chip - die übereinander müssen.

Bei länglichen Chips ist bei Sockel und Chip jeweils auf einer Stirnseite eine Kerbe eingebracht die übereinander müssen...

Hatte mir da auch schonmal einen gegrillt - bevor ich das wusste ;)

Gruß
Calavera
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: Reparatur Highscreen 486er

Beitragvon Keen91 » Sa 20. Dez 2014, 17:30

So, sitzt drauf, danke für die schnelle Antwort! :)

Gruß :keen:
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: Reparatur Highscreen 486er

Beitragvon Keen91 » Mo 22. Dez 2014, 01:41

Heyho,

ich melde mich nochmals mit einer Anfängerfrage ^^

Habe die Wärmeleitpaste auf den Prozessor aufgetragen (Alpenföhn, Schneekanone heißt das Zeug, ist etwas "dicker" von der Konsistenz, etwa wie Honig). Habe sie mit der beiliegende Karte verteilt und anschließend den Kühlkörper festgesteckt und das ganze erst mal in Ruhe gelassen.

Nach so 1-2 Minuten habe ich bemerkt, dass doch etwas von der Paste an den Seiten heraus kam und habe das mit einem Stück Toilettenpapier abgewischt (war wohl doch etwas zu dick, habe das zum ersten Mal gemacht und daher noch kein Gefühl dafür). Jetzt klebt natürlich ein trockener Rest am Rand des Prozessors, das sieht durch das seitliche Wischen auch nach sehr viel aus.

Ist das trotzdem noch ok so oder sollte ich das lieber komplett abwaschen und neu auftragen? Ich kann gar nicht einschätzen, inwiefern da die Gefahr besteht, dass da trotzdem noch etwas heraus auf den Sockel läuft oder dass die Wärme so eben auch ein wenig zur Seite "geleitet" wird, was ja vermutlich eher ungünstig ist.

Wäre über Einschätzungen dankbar ^^

Prozessor 1.jpg
Prozessor 1.jpg (74.71 KiB) 3086 mal betrachtet

Prozessor 2.jpg
Prozessor 2.jpg (98.76 KiB) 3086 mal betrachtet


Gruß :keen:
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3694
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Reparatur Highscreen 486er

Beitragvon Dosenware » Mo 22. Dez 2014, 01:56

bei WLP reicht ein kleiner Klecks in der Mitte, Kühler drauf - fertig (evtl. den Kühler mit leichtem Druck noch etwas hin- und her bewegen) die WLP verteilt sich von allein.

Wenns an den Seiten rausquilt ist zu viel drauf und - ganz ehrlich - bei einem 486er auch unnötig (wie auch das "Butterbrote" schmieren was einige mit der WLP veranstalten), so viel heizen die nicht.

dass die Wärme so eben auch ein wenig zur Seite "geleitet" wird, was ja vermutlich eher ungünstig ist.

da wird garnichts zur Seite geleitet, die Stelle ist genauso warm wie die anderen Seiten des Prozessors.
WLP dient nur als "Luftverdränger" da diese extrem schlecht leitet (siehe z.b. Styropor - besteht fast vollständig aus Luft) und so - bei entsprechender Leistungsdichte (Watt pro Fläche) und Rauheit - dazu führen kann, dass Hotspots entstehen können (besonders bei Athlon Thunderbird und anderen Prozessoren mit offenen DIEs) oder die Kontaktfläche nicht ausreicht um die Wärme schnell genug abzuführen.
Zuletzt geändert von Dosenware am Mo 22. Dez 2014, 02:06, insgesamt 1-mal geändert.
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: Reparatur Highscreen 486er

Beitragvon Keen91 » Mo 22. Dez 2014, 02:05

Werde ich beim nächsten Mal so machen, klingt wesentlich simpler, danke dir!

Das Schmieren wird ja an vielen Stellen so erklärt und beschrieben!

Frage wäre jetzt aber, ob das sich so negativ auswirken kann oder nicht weiter schlimm ist? Würde mir dann die Sauerei ersparen, besonders den Prozessor erst mal wieder komplett sauber zu machen.

Edit: Danke für die ausführliche Erklärung! Demnach kann ich es ja so lassen :)
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3694
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Reparatur Highscreen 486er

Beitragvon Dosenware » Mo 22. Dez 2014, 02:11

siehe oben den Edit.
ist es eine Silikonbasierte Paste (weiß) - oder ist sie Metallisch?
Erstere ist recht unbedenklich, letztere könnte el. leitend sein/werden.
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: Reparatur Highscreen 486er

Beitragvon Keen91 » Mo 22. Dez 2014, 02:27

Hatte den Edit schon gesehen ^^

Hier steht "Die Hauptverbindungen bestehen aus 50 % Silizium, 30 % Metalloxid, 20 % Kohlenstoff"

Also besteht ja die Gefahr des leitens, das habe ich gar nicht bedacht. Dann werde ich die CPU morgen noch mal komplett sauber machen und die Paste erneut auftragen!
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: Reparatur Highscreen 486er

Beitragvon Keen91 » Mo 22. Dez 2014, 05:20

Ufff, das mit der Paste muss man wohl auf die harte Tour lernen ... ^^

Habe mich jetzt schon an die Reinigung begeben. Der Kühlkörper war kein Problem, auf der CPU war die Paste verdammt hartnäckig. Habe sie schließlich mit einem Wattepad und Brennspiritus herunterbekommen.

Allerdings ist von den Seiten beim Wischen nun auch etwas an die Unterseite gekommen, sodass ich außen neben den Pins auch her musste. Und es scheint so, als hätte ich dort etwas (wie auch an der Oberseite) das Material verkratzt:

Ohne Titel.jpg
Ohne Titel.jpg (85.77 KiB) 3064 mal betrachtet

Ohne Titel 2.jpg
Ohne Titel 2.jpg (63.19 KiB) 3064 mal betrachtet


Habe mit etwas Wasser nachgespült (werde ich morgen wohl besser noch mit destilliertem Wasser machen, damit keine Rückstände von Mineralien da sind) und lasse das ganze jetzt erstmal in Ruhe trocknen.

Ich frage mich jetzt, ob die Kratzer schädlich sind im Bezug auf die Leitfähigkeit von dem, was ich da freigekratzt habe ... ich habe gerade so das Gefühl, es wäre besser, auf Nummer sicher zu gehen, und in der Bucht nach gleicher CPU Ausschau zu halten ...

Wäre auch hier über Einschätzungen dankbar, bevor ich durch die CPU noch andere Teile der Hardware beschädige.

Gruß :keen:
Benutzeravatar
Dune82
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 268
Registriert: Sa 8. Jun 2013, 13:42
Wohnort: Unna

Re: Reparatur Highscreen 486er

Beitragvon Dune82 » Mo 22. Dez 2014, 07:49

Für mich sieht die Cpu top aus
mir sind schon ganz andere sachen in die finger gekommen.

Der 486 ist eine Keramik Cpu der Siliziumkern der die cpu ausmacht ist in der Keramik drin alles was du von aussen machst ist egal

P.S. Natürlich darfst du keine Beinchen abbrechen
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3694
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Reparatur Highscreen 486er

Beitragvon Dosenware » Mo 22. Dez 2014, 08:36

ich sehe keine Kratzer oder Wasserränder (siehe: http://www.dau-alarm.de/pictures/hardwa ... 029c_k.jpg) - du kannst problemlos normales Wasser nehmen, musst das ganze aber abblasen damit nichts eintrocknet.
Das ist beim destillierten Wasser auch nicht anders.

PS. der Prozzi sieht TOP aus :like:


_____________________________________

BTW. was ich mich schon immer wieder gefragt habe: was hats mit dem Kragen am Beinchen links/rechts innen auf sich?

Verpolungsschutz wirds nicht sein...
Benutzeravatar
jippel
DOS-Kenner
Beiträge: 473
Registriert: Mo 18. Jan 2010, 23:42
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Re: Reparatur Highscreen 486er

Beitragvon jippel » Mo 22. Dez 2014, 08:52

@Keen
keine Angst bei dem Umgang mit der alten Hardware, die ist zum Glück extrem robust...Kaufe ab und an "Schrott-Pakete" auf eBay, die 486er & Pentium Hardware bekommt man dann zu 90% noch zum Laufen :-) Und die sieht zum Teil schon sehr mitgenommen aus..

Die kleinen Kratzerchen machen dem Prozi nichts aus, Wärmeleitpaste kann man sich - wie schon geschrieben - beim 486er eigentlich sparen. Einige 486DX2-66 liefen jahrelang ohne Kühler und Lüfter, habe sogar schonmal einen Rechner mit Am5x86-133 erhalten, der komplett ohne Kühlung gelaufen ist :shock:
Mein Retro-Blog: http://gameseller.de
Keen91
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 280
Registriert: Di 11. Mär 2014, 12:39

Re: Reparatur Highscreen 486er

Beitragvon Keen91 » Mo 22. Dez 2014, 13:04

Danke für eure schnellen Antworten! :)

Da bin ich beruhigt ^^ hatte generell noch nie eine CPU in der Hand und konnte das daher schwer abschätzen! Gut zu wissen, dass der alte Kram da auch so robust ist. Pins sind noch alle dran ;)

Werde es gleich noch mal mit normalem Wasser machen und dann mit einem kalten Fön abblasen.

Hätte ich gar nicht gedacht, dass die noch komplett ohne Kühlung laufen. Ich werde dann gleich einfach einen kleinen Klecks in die Mitte packen und den durch festdrücken verteilen, sowie Dosenware das beschrieben hat.

Bei einem Pentium 1 ist das vermutlich schon ganz anders, oder? nicetux schrieb mal über den IBM Desktop, den ich habe, dass dort bei ihm der Kühlkörper am Prozessor immer sehr heiß geworden ist ^^
Benutzeravatar
nicetux
DOS-Gott
Beiträge: 2557
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 11:14
Wohnort: nahe Freiburg

Re: Reparatur Highscreen 486er

Beitragvon nicetux » Mo 22. Dez 2014, 13:14

In meinem IBM damals hat der P1 75Mhz ganz schön geheizt. Kann aber sein, weil ich darauf Win98 hatte und der Prozessor immer am Maximum lief.
.....

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste