Benutzt einer Wechselfestplatten ?

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
bitmacbyte
Solitärspieler
Beiträge: 11
Registriert: So 20. Okt 2013, 14:06

Benutzt einer Wechselfestplatten ?

Beitragvon bitmacbyte » Mo 25. Nov 2013, 12:43

Ich würde gerne meinen Retro-PC (Pentium I 200 MMX mit Windows 98) gerne mit einem Rahmen für Wechselfestplatten ausstatten.
Meinen PC, möchte ich gerne mit einer Dos/Windows 95 Kombination und auch mit Windows 98 laufen lassen.
Habt Ihr schon Erfahrung sammeln können mit diesen Wechselfestplatten und worauf muß mann achten (DMA 33/66... Anschluß o.ä.).

viele Grüße
bitmacbyte
Benutzeravatar
matze79
DOS-Gott
Beiträge: 7853
Registriert: So 9. Sep 2012, 20:48

Re: Benutzt einer Wechselfestplatten ?

Beitragvon matze79 » Mo 25. Nov 2013, 13:09

Was ist eine Wechselplatte sowas wie Syquest 44Mb/230Mb Ez-Drive ?
Das ist nämlich eine Wechselplatte :)

Oder einfach ein IDE Wechselrahmen ?
Das wäre eh nichts anderes wie ein stinknormaler Festplattenwechsel.
Hotplug gibts nur mit SCSI oder gehobeneren SATA.
Benutze ich ständig, will nämlich nicht immer die Gehäuse aufschrauben.
https://dosreloaded.de - Die Deutsche Community rund um DOS/9x und Co
Benutzeravatar
jippel
DOS-Kenner
Beiträge: 473
Registriert: Mo 18. Jan 2010, 23:42
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Re: Benutzt einer Wechselfestplatten ?

Beitragvon jippel » Mo 25. Nov 2013, 13:13

Ich würde das mit einer Festplatte und einem Boot-Manager (z.B. XOSL) lösen. So läuft mein grad fertig gewordener Pentium 233MMX auch, eine 14,2GB Festplatte mit zwei primären Partitionen: Auf der einen DOS + Win 3.11 und Win98SE auf der anderen (kleine Anleitung siehe hier: http://www.gameseller.de/vielseitigen-u ... igurieren/).
So kann man bequem beim Booten auswählen was man starten will :-)
Mein Retro-Blog: http://gameseller.de
Benutzeravatar
abnoname
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 295
Registriert: Sa 3. Nov 2012, 12:13
Wohnort: Jena

Re: Benutzt einer Wechselfestplatten ?

Beitragvon abnoname » Mo 25. Nov 2013, 16:34

Genau, eine Platte reicht für alles. Als Bootmanager empfehle ich das freie Tool XFDISK. Ein besseres FDISK + Bootmanager in einem Tool.

Tut in meinem Haupt Retrorechner (K6-III) mit folgenden BS:
- DOS 6.22
- WIN 98
- WIN XP

VG
Franz
Mein Blog zu historischer Rechentechnik: http://abnoname.blogspot.de, http://www.engineering-jena.de
bitmacbyte
Solitärspieler
Beiträge: 11
Registriert: So 20. Okt 2013, 14:06

Re: Benutzt einer Wechselfestplatten ?

Beitragvon bitmacbyte » Mo 25. Nov 2013, 20:34

abnoname hat geschrieben:Genau, eine Platte reicht für alles. Als Bootmanager empfehle ich das freie Tool XFDISK. Ein besseres FDISK + Bootmanager in einem Tool.

Tut in meinem Haupt Retrorechner (K6-III) mit folgenden BS:
- DOS 6.22
- WIN 98
- WIN XP

VG
Franz


Danke für die Tipps mit den Bootmanagern, ich wußte nicht das es das auch für so alte PC-Schätzchen gibt :-)

Für matze76:

Mit einer Wechselfestplatte meine ich einen Einbaurahmen den man in einen freien 5 1/4 Schacht im PC-Gehäuse einbaut.
Danach kann man die dort eingebaute Festplatte von aussen herausziehen und eine andere Festplatte (z.B. mit einem anderen Betriebssystem) einschieben.

viele Grüße
bitmacbyte
Benutzeravatar
Mystery
DOS-Guru
Beiträge: 670
Registriert: Sa 6. Mär 2010, 17:56
Wohnort: NRW

Re: Benutzt einer Wechselfestplatten ?

Beitragvon Mystery » Mo 25. Nov 2013, 21:22

Ich benutze Wechselrahmen in meinem Retro PC. Allerdings ist der Nutzen eher begrenzt, habe die primär aus Test- und Backupgründen eingebaut. Kann mich nicht beklagen, nur solltest du (falls für den Rechner relevant) drauf achten dass die Rahmen zumindest 80 polige Kabel haben, sonst krüppelt die Geschwindigkeit ohne UDMA ;)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast