Wie kompatibel ist der Roland RA-50 zum MT-32?

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
robot1

Wie kompatibel ist der Roland RA-50 zum MT-32?

Beitragvon robot1 » Sa 9. Feb 2013, 16:19

Hallo,

der MT32 ist bekanntermaßen ein begehrtes Gerät. Bei der Recherche zu Alternativen bin ich auf den Roland RA-50 gestossen.
Laut Anleitung enthält dieser MIDI-Begleitautomat eine komplette MT-32 Soundquelle. Hat schon jemand probiert, ob damit 100% Kompatibilität in den alten Sierra-, Lucasarts- und Origin-Spielen erreicht werden kann?

Hier der Link zum Handbuch, das auch die MIDI-Implementierung beschreibt: http://www.rolandmusik.de/downloads/anl ... /RA-50.pdf

Die Möglichkeiten des Gerätes erscheinen mir als Laien sehr vielfältig. Insbesondere hat es einen eigenen Eingang, so dass man eine andere Soundkarte z.B. für Effekte direkt in diesem Gerät hinzumischen könnte. Als Begleitautomat könnte er vielleicht sogar den MIDI-Input noch zusätzlich verschönern ...

Über Feedback würde ich mich sehr freuen, da ich mit dem Gedanken spiele, das Gerät als Alternative zum MT32 zu beschaffen.
Benutzeravatar
VenomST
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 169
Registriert: Di 13. Mär 2012, 17:23

Re: Wie kompatibel ist der Roland RA-50 zum MT-32?

Beitragvon VenomST » Mo 11. Feb 2013, 08:56

Hi Robot,

ich habe mir das Handbuch mal angesehen.

Soweit ich sehe, scheint der Betrieb als MT-32 kompatibles Gerät kein Problem zu sein. Die integrierte Tonerzeugung ist auf jeden Fall die LA Synthese, wie sie beim D-50 Synthesizer auch verwendet wird (der MT-32 ist der abgespeckte kleine Bruder davon) und auf Seite 77 steht im Handbuch klar und deutlich, dass der RA-50 via Program Change in den MT-32 modus umgestellt werden kann. Damit sollte einem Betrieb als Soundquelle bei Spielen eigentlich nichts im Wege stehen. Natürlich kommt es auf einen Versuch an, aber wenn das Teil günstig zu bekommen ist, wieso eigentlich nicht? Die Klangerzeugung spricht auf jeden Fall für einen Versuch.

edit: Habe nochmal gegooglt. Die Eckdaten entsprechen wohl dem MT32:
LA Digital Synthesis ( 32 Partials, 13 Structures ),

128 Tones,

30 Rhythm Tones,

Maximum 32 voices.
robot1

Re: Wie kompatibel ist der Roland RA-50 zum MT-32?

Beitragvon robot1 » Mo 11. Feb 2013, 16:39

Danke für die Rückmeldung. Ich habe mir das Gerät bereits bestellt. Allerdings habe ich nur eine MIDI UART Schnittstelle zum Test zur Verfügung und wie es ausschaut sind Intelligent-Mode-ISA-Karten nicht mehr günstig zu haben. Laut dem 3h-Videobeitrag zum MT32 sollten aber viele Spiele damit kein Problem haben. Wenn ich zum Testen gekommen bin, werde ich das Ergebnis hier mitteilen (kann aber etwas dauern).
Vielleicht ist ja jemand schneller, denn es gibt ja anscheinend Sammler, die jede Version des MT-32 haben müssen ;-). Das Videotutorial müsste dann ja auch nochmal neu geschnitten werden, oder?
robot1

Re: Wie kompatibel ist der Roland RA-50 zum MT-32?

Beitragvon robot1 » Sa 16. Feb 2013, 15:30

Nun ist das Gerät da. Einfach mal angeschlossen, die MIDI-Umgebungsvariable geändert, das Geräte auf MT-32 konfiguriert und ... it works.
robot1

Fundstelle im Netz

Beitragvon robot1 » Do 21. Feb 2013, 11:19

In der folgenden Diskussion taucht der RA-50 auch am Rande auf:
http://vogons.zetafleet.com/viewtopic.p ... sc&start=0

Allerdings sehe ich nach derzeitigem Stand auch einige kleine Vorteile des RA-50 gegenüber den anderen MT-32-Varianten, obwohl ich keines davon besitze.

-Eingang für Audio-Signale: Die digitalen Effekte einer Soundblasterkarte können dort eingespeist werden. Alternativen sind ein Mischpult oder der umgekehrte Weg -> den Ausgang des MT-32 mit dem Eingang der Soundkarte verbinden
-Kopfhörerausgang gibt es: bei der ersten Version des MT-32 nicht vorhanden
-schöneres "Interface": Reverb und Balance der einzelnen Instrumentengruppen mit eigenen Tasten einstellbar
-zusätzlich zu E20 und MT32 können 6 Instrumentenmappings frei definiert, gespeichert und direkt angewählt werden. Vielleicht kann man sich so ein einigermaßen GM/GS kompatibles Mapping erstellen. Es gibt ja auch SysEx-Programme die ein normales MT-32 so umkonfigurieren können. Beim RA-50 ginge der Wechsel dann auf Tastendruck.
-mit etwas Glück der Preis, da MT-32, CM32L, CM64 sich derzeit gut verkaufen

Zur Kompatibilität kann ich derzeit wenig Neues berichten, da ich nur UART MIDI-Soundkarten habe. Bei Prince of Persia erzeugt das RA-50 auch Effekte, was ich als positives Zeichen werte. Musik bei X-Wing und Tie-Fighter ist auch stimmig.
robot1

Re: Wie kompatibel ist der Roland RA-50 zum MT-32?

Beitragvon robot1 » Sa 6. Apr 2013, 20:58

Ich habe mir ein MIDI-Interface für meinen aktuellen PC besorgt und den RA-50 mit der DOSBOX getestet, die den "intelligenten Modus" emulieren kann.

Fazit: 100% kompatibel :-) Wing Commander 1 rockt jetzt richtig!
Benutzeravatar
align_left
DOS-Guru
Beiträge: 546
Registriert: Di 4. Jun 2013, 20:32
Wohnort: In der schönsten Stadt der Welt!

Re: Wie kompatibel ist der Roland RA-50 zum MT-32?

Beitragvon align_left » Mi 12. Jun 2013, 17:40

Mal eine Frage eines Laien in Bezug auf die Roland Midi Geräte.

Wie genau werden die Geräte eigentlich angeschlosen?
Benötigt man ein anderes Ausgabegerät am PC oder wir einfach Soundkarte --> Roland angeschlossen?

Grüße
"I don't need help, I need Crack!"
Benutzeravatar
Kurt Steiner
DOS-Guru
Beiträge: 901
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 08:05
Wohnort: Leipzig

Re: Wie kompatibel ist der Roland RA-50 zum MT-32?

Beitragvon Kurt Steiner » Mi 12. Jun 2013, 18:08

align_left hat geschrieben:Mal eine Frage eines Laien in Bezug auf die Roland Midi Geräte.
Wie genau werden die Geräte eigentlich angecshlosen?
Benötigt man ein anderes Ausgabegerät am PC oder wir einfach Soundkarte --> Roland angeschlossen?
Grüße


Werde über den Gameport der Soundkarte angeschlossen. Also ein MIDI-Kable angeschlossen.

Bild

Der geht dann in das Rolandgerät und man bekommt den MIDI-Ton dort raus. Ich habe bei mir den SC55 so geschaltet, dass alle Musik der Soundkarte zum Roland weiter geleitet werden und dort höre ich dann per Kopfhörer den Sound.
robot1

Anschlussmöglichkeiten

Beitragvon robot1 » Mi 12. Jun 2013, 21:57

Anschlussmöglichkeiten

1.) Der kombinierte Gameport/MIDI-Port an vielen Soundkarten, meist MPU 401 UART kompatibel (über Adapter wie oben gezeigt)
2.) Eine MIDI-Karte, idealerweise mit MPU 401 Intelligent Mode mit Anschluss für MIDI-Kabel mit DIN-Steckern (die alten Überspielkabel von meinem Kassettenrecorder funktionieren wunderbar).

Für meinen Windows7 PC und den Einsatz der DOSBOX habe ich eine Audigy2 Platinum EX nachgerüstet, weil es den alten Gameport dort nicht mehr gibt. Das MIDI-Gerät (z.B. RA-50, MT32, SC 55) wird an der Breakout-Box direkt mit DIN-Kabel angeschlossen.
Benutzeravatar
align_left
DOS-Guru
Beiträge: 546
Registriert: Di 4. Jun 2013, 20:32
Wohnort: In der schönsten Stadt der Welt!

Re: Wie kompatibel ist der Roland RA-50 zum MT-32?

Beitragvon align_left » Do 13. Jun 2013, 09:48

Ah, nun hab ich's verstanden.

Vielen Dank für die Infos.

Den YouTube Videos nach zu urteilen ist es ja schon ein großer Unterschied zwischen Midi und normaler Soundkarte.
Der MT 32 ist relativ schwer zu bekommen und die DOSBox Emulation nicht so sehr überzeugend. Gibt es noch brauchbare Alternativen?

@Kurt Steiner:
Ich habe bei mir den SC55 so geschaltet, dass alle Musik der Soundkarte zum Roland weiter geleitet werden und dort höre ich dann per Kopfhörer den Sound.


Der Roland kann nur Midi wiedergeben? Sprich du hörst den anderen Sound nicht mehr?

P.s.: Hab mir mal dein Dos Rechner angeguckt, ich hab auch ein P2B mit P2 :)
"I don't need help, I need Crack!"
Benutzeravatar
Kurt Steiner
DOS-Guru
Beiträge: 901
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 08:05
Wohnort: Leipzig

Re: Wie kompatibel ist der Roland RA-50 zum MT-32?

Beitragvon Kurt Steiner » Do 13. Jun 2013, 10:21

[quote="align_left"]
Der Roland kann nur Midi wiedergeben? Sprich du hörst den anderen Sound nicht mehr?
quote]

Hi, also du hast natürlich recht, dass der SC55 nur MIDI abspielen/bearbeiten kann. Aber man kann beim SC55 das Signal des normalen „Sounds“ von der Soundkarte zum SC55 per Kabel führen und hört dann über den SC55 den kompletten Sound des PCs. Das geht auch unter WIN genau wie DOS. Du kannst dann deine Boxen/Kopfhörer nicht wie normal an die Soundkarte anschließen sondern am SC55.

Bild

Links haste dann den Eingang von der Soundkarte und den Ausgang des kompletten Sounds an deine Boxen.


Joar muss mal aktualisieren, zurzeit eine AMD K6-III+ da ich hier die MHz anders als beim PII per Multiplikator regeln kann. Aber sonst war ich mit dem PII und P2B komplett zufrieden, ich hatte es damals auch so zu Hause nur mit einem 350 statt einem 400er.


PS: Zwecks des Kaufen ob ein MT32 oder SC55, meine Meinung nach je älter deine Spiele (vor 92) dann eher den MT32 je später dann den SC. Der MT kann das Sound-Signal des PCs NICHT durchschleifen wie der SC. Ich würde den SC bevorzugen !!!
Benutzeravatar
align_left
DOS-Guru
Beiträge: 546
Registriert: Di 4. Jun 2013, 20:32
Wohnort: In der schönsten Stadt der Welt!

Re: Wie kompatibel ist der Roland RA-50 zum MT-32?

Beitragvon align_left » Do 13. Jun 2013, 10:29

Ich schweife jetzt leider ab, aber der Vorteil des Multiplikators ist, dass Spiele mehr oder minder nativ laufen und nicht zu schnell werden?

Der K6 dürfte doch auch passiv betrieben werden können, oder? :)
"I don't need help, I need Crack!"
Benutzeravatar
Kurt Steiner
DOS-Guru
Beiträge: 901
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 08:05
Wohnort: Leipzig

Re: Wie kompatibel ist der Roland RA-50 zum MT-32?

Beitragvon Kurt Steiner » Do 13. Jun 2013, 11:08

Da bin ich mir nicht sicher ob das geht ich glaube nein. Aber das ist kein Prob einen leisen Lüfter drauf und dann hörst du den nicht mehr.

Jupp der Vorteil ist, dass die Spiele stabiler laufen bzw. überhaupt laufen. Ich kann mit dem PII nicht Commanche spielen, dass ging nicht, weil einmal bewegt dann war ich sonste wo. Deswegen runter mit dem Multi und dann Softwarebremse rein und schon kann man wieder sehr gediegen fliegen ! Damit kann man auch den Runtime-Fehler umgehen (z.B. bei Lotus), bzw. bedingt, was mit dem PII gar nicht möglich war.
S+M
DOS-Guru
Beiträge: 808
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 17:04
Wohnort: BW

Re: Wie kompatibel ist der Roland RA-50 zum MT-32?

Beitragvon S+M » Do 13. Jun 2013, 17:11

Das geht auch mit einem Pentium2, vorrausgesetzt er läuft mit 66Mhz FSB und der Multiplikator ist mindestens nach unten hin offen (ich betreibe meinen mit 2*66=133Mhz)

Den k6 kann man soweit ich weis passiv kühlen, allerdings solltest du dazu versuchen neben dem Untertakten die Spannung zu senken ;-)
(aber mit Lüfter bis du flexibler, sicherer und kannst ihn auch schneller betreiben wenn nötig)
drzeissler
DOS-Gott
Beiträge: 3208
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 16:59

Re: Wie kompatibel ist der Roland RA-50 zum MT-32?

Beitragvon drzeissler » Do 13. Jun 2013, 18:04

P2 Multiplikator offen ? Was fährst Du genau (CPU/Board)
Von Softwarebremsen halte ich nix, die funktionieren nicht zufriedenstellend.
CPU: 486 DX2/66 MOBO: SNI-D882 RAM: 3x16MB - FDD: 3,5" 1,44MB HDD: 6,4GB Seagate ISA(1): Audican32Plus PCI(1): 3com TX 905 OS: MsDos622 - Win95a - WinNT 3.51

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste