Thin Client für Dos Spiele?

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Benutzeravatar
rique
DOS-Übermensch
Beiträge: 1068
Registriert: Sa 9. Apr 2011, 12:29
Wohnort: Stadtrand Berlin

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon rique » Di 13. Nov 2012, 04:15

Schließe mich tom4DOS an, wenn dann sind #1 und #4 interessant, beim Rest weisst du nicht, was du da bekommst.
Das Gehäuse von #4 fällt sicherlich deutlich größer aus, als das von #1, dafür hat #1 den performanten VIA-MVP3-Chipsatz.
Zu beachten ist bei den beiden auch, dass #1 ein AT-Board mit AT-Gehäuse (vermutlich auch AT-Netzteil) und #4 ATX-Komponenten verbaut hat, falls das für dich relevant sein sollte.
Benutzeravatar
Hawk78
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 61
Registriert: So 11. Nov 2012, 15:05
Wohnort: Moin Moin!

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Hawk78 » Di 13. Nov 2012, 09:35

Hallo!

Danke für Eure Einschätzung. Ich klemme mich mal hinter #1 und #4 dran. Eine SB16 habe ja schon (CT2940).
Bleibt noch die Frage nach einer geeigneten Grafikkarte. S3 und Tseng et4000 wurden schon genannt. Sollte ich mich auf diese beiden Typen beschränken? Braucht man eigentlich zusätzlich eine "Vodoo" Karte?

Ich habe noch eine alte Windows 98 Version zum installaieren. Reicht die aus, oder ist Win98 SE die bessere Wahl? Dos+USb für Datenaustausch wäre mir geigentlich ausreichend. Windows ist mir nicht so wichtig...
tom4DOS
BIOS-Flasher
Beiträge: 387
Registriert: Do 24. Feb 2011, 17:20
Wohnort: München

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon tom4DOS » Di 13. Nov 2012, 09:53

Bei den Grafikkarten kommt es jetzt drauf an, was Du alles mit dem System anstellen willst. Interessieren Dich nur DOS-Spiele und keine Windows- oder 3D-beschleunigten, reicht z.B. eine S3-Virge oder S3-Trio64 aus. ET4000-Karten sollen unter DOS auch ganz gut funktionieren, da habe ich aber keine Erfahrungen mit. Matrox- und ATI-Karten (Rage, RagePro) können unter DOS manchmal Probleme haben (Commander Keen ist so ein Problemkandidat).
Soll es doch manchmal ein 3D-beschleunigtes Spiel unter DOS oder Windows sein, muss etwas besseres her. Eine Voodoo3 leistet bei mir im Moment gute Dienste unter Win9x und ist auch gut für DOS-Spiele geeignet. Ältere NVidia-Karten (RivaTNT, TNT2) sind auch okay. Falls Du was abgefahrenes haben willst, kannst Du es auch mit einer S3 Savage4 versuchen, die funktioniert ganz gut unter DOS (und ist unter Win ein echtes Abenteuer...).
Unter http://gona.mactar.hu/DOS_TESTS/ hat sich jemand die Mühe gemacht diverse Grafikkarten auf DOS-Kompatibilität hin zu untersuchen, vielleicht findest Du da was passendes.

Gruß, Thomas
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3666
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Dosenware » Di 13. Nov 2012, 11:06

Wenn du den Prozessor noch per Software in seiner Geschwindigkeit regeln möchtest, solltest du noch nach einem + Modell ausschau halten (Dabei sind die K6 III+ ATZ das Nonplusultra, da sie auch schon etwas erweiterte 3DNow Befehle haben, in aktuellerer Technik (180nm, statt 350/250nm) hergestellt wurden und dadurch sehr Sparsam sind (1,6V))

Grafik wäre eine (PCI) Virge + Vodoo 2 ganz gut - die Virge ist recht verträglich (Belegt auch nur 32kb hohen Speicher)* und für Dos recht flott und die Vodoo tut ihr übriges.

Übrigens gibt es für eine Reihe von Spielen Patches, die die Grafikfunktionen der beiden Grafikkarten nutzen können.
z.b. http://www.gameswelt.de/tomb-raider/pat ... ade,161954

*bei AGP schafft das - zumindest von meinen Grafikkarten - nur Matrox. EIne GF2 MX belegte dagegen 192kb, wieviel die V3 belegt weiß ich nicht, sie soll aber bei älteren Glidespielen Probleme machen.
Benutzeravatar
Hawk78
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 61
Registriert: So 11. Nov 2012, 15:05
Wohnort: Moin Moin!

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Hawk78 » Di 13. Nov 2012, 12:45

Ich habe jetzt diese Grafikkarte: Cirrus Logic CL-GD5440. Gibt's dafür auch gute (kleine) Treiber?

Lohnt sich denn zusätzlich die Anschaffung einer S3 Virge für Voodoo2 oder tut es die CL auch.

S3 Virge ist nur der Chipsatz. Gibt es große unterschiede bei den Karten?

-VS17-AVCG4 S3 Virge/DX 86C375 Grafikkarte * PCI 4MB
-Eontronics DXL-DP18 S3 Virge/DX On Board 86C375 * PCI 4MB
-V-Plus FVGAP-S34.2E S3 Virge/DX 86C375 Grafikkarte * PCI 4MB

Außer Tomb Raider und NFS fallen mir kaum gute Spiele ein, die eine Voodoo2 benötigt haben...
tom4DOS
BIOS-Flasher
Beiträge: 387
Registriert: Do 24. Feb 2011, 17:20
Wohnort: München

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon tom4DOS » Di 13. Nov 2012, 13:23

Hawk78 hat geschrieben:Ich habe jetzt diese Grafikkarte: Cirrus Logic CL-GD5440. Gibt's dafür auch gute (kleine) Treiber?

Lohnt sich denn zusätzlich die Anschaffung einer S3 Virge für Voodoo2 oder tut es die CL auch.


Die Cirrus-Logic-Karte sollte okay sein, u.U. sind die Virge-Karten etwas schneller. Der Voodoo-Karte ist es (fast) egal, welche 2D-Karte im Rechner steckt.

Hawk78 hat geschrieben:S3 Virge ist nur der Chipsatz. Gibt es große unterschiede bei den Karten?

-VS17-AVCG4 S3 Virge/DX 86C375 Grafikkarte * PCI 4MB
-Eontronics DXL-DP18 S3 Virge/DX On Board 86C375 * PCI 4MB
-V-Plus FVGAP-S34.2E S3 Virge/DX 86C375 Grafikkarte * PCI 4MB


Es gibt mehrere Modelle des Virge-Chips:
- die Original-Virge 82C325
- die Virge/VX mit VRAM
- die Virge DX (EDO-DRAM)
- die Virge GX (PCI, SGRAM) und GX2 (AGP)
- und die Trio3D (nur AGP)

Alle verwenden im wesentlichen den gleichen 2D-Kern, nämlich den Trio64-Kern. In bezug auf 3D sind alle Virge-Karten schnarchlangsam, insbesondere die beiden erstgenannten Modelle. Für PCI-Systeme sind die DX- und GX-Varianten ganz gut geeignet. Das einzige, worin sich Karten mit ein und demselben Chip (DX z.B.) unterscheiden können, sind die verbauten Speicherchips. Billige Karten haben nur 45-55ns-Speicher verbaut, die besseren und schnelleren 35ns oder weniger. Auf den Bildern bei ebay kann man das aber meist nur schlecht erkennen. Grobe Faustregel: Karten von namhaften Herstellen (ELSA, Diamond, Hercules) haben meist schnelleren Speicher verbaut.
Benutzeravatar
Hawk78
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 61
Registriert: So 11. Nov 2012, 15:05
Wohnort: Moin Moin!

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Hawk78 » Di 13. Nov 2012, 15:15

Alle verwenden im wesentlichen den gleichen 2D-Kern, nämlich den Trio64-Kern. In bezug auf 3D sind alle Virge-Karten schnarchlangsam, insbesondere die beiden erstgenannten Modelle. Für PCI-Systeme sind die DX- und GX-Varianten ganz gut geeignet. Das einzige, worin sich Karten mit ein und demselben Chip (DX z.B.) unterscheiden können, sind die verbauten Speicherchips. Billige Karten haben nur 45-55ns-Speicher verbaut, die besseren und schnelleren 35ns oder weniger. Auf den Bildern bei ebay kann man das aber meist nur schlecht erkennen. Grobe Faustregel: Karten von namhaften Herstellen (ELSA, Diamond, Hercules) haben meist schnelleren Speicher verbaut.


Was ist denn besser eine Elsa S3 mit 2 MB Speicher oder eine HIS / V-Plus / Eontronics mir 4 MB Speicher ?
Gibt es für alle Karten einen DOS-Treiber oder braucht man jeweils einen Speziellen?

P.S.:

Hab gerade erfahren, daß #5 ein "DFI P5BV3x Rev.C" ist.
#4 ist ein "Gigabyte GA-5AX (Rev. 4.1) Mainboard" mit SCSI Adapter. Der könnte ja raus, dann wäre IDE ja kein Problem unter DOS, oder?
tom4DOS
BIOS-Flasher
Beiträge: 387
Registriert: Do 24. Feb 2011, 17:20
Wohnort: München

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon tom4DOS » Di 13. Nov 2012, 17:54

Hawk78 hat geschrieben:Was ist denn besser eine Elsa S3 mit 2 MB Speicher oder eine HIS / V-Plus / Eontronics mir 4 MB Speicher ?
Gibt es für alle Karten einen DOS-Treiber oder braucht man jeweils einen Speziellen?


Wenn Du die 3D-Fähigkeiten der Virge nicht nutzen willst, reicht auch eine 2MB-Karte. Für einige obskure, frühe 3D-Titel, für die explizit ein Virge-Patch entwickelt wurde (z.B. Terminal Velocity) oder Windows-3D sind 4MB besser. Ich habe beispielsweise eine Hercules Terminator 3D/DX, die mit 4MB 35ns-Speicher bestückt ist.
Spezielle "Treiber" braucht eigentlich keine VGA-kompatible Grafikkarte unter DOS. Es gibt aber z.B. VESA-Treiber, die das eingebaute Grafikkarten-BIOS softwaremäßig durch ein besseres ersetzen. Damit werden dann höhere Grafikauflösungen möglich oder einige Fehler im Karten-BIOS beseitigt.
Für S3-Karten gibt es mit S3VBE so eine VESA BIOS Extension, nützlich ist auch das Tool MCLK http://reocities.com/siliconvalley/campus/6499/myutil/mclk.html, mit dem man an diversen Parametern von Grafikchips (Speicherzugriff, Speichertakt,...) drehen und damit machmal noch etwas Geschwindigkeit herausholen kann.
Benutzeravatar
Hawk78
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 61
Registriert: So 11. Nov 2012, 15:05
Wohnort: Moin Moin!

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Hawk78 » Di 13. Nov 2012, 20:04

Vielen Dank für die wertvollen Tips! :-)

So, ich habe mir jetzt folgendes geholt:

-S3 Virge Hercules Terminator 3D/DX (9€)
- Diamond Monster II Voodoo2 3dfx (20€)

Mal sehen, ob das alles zusammen funktioniert. ;-)
Benutzeravatar
LoWang87
DOS-Kenner
Beiträge: 437
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 14:03

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon LoWang87 » Di 13. Nov 2012, 21:50

Nice ! Ich habe auch eine Voodoo 2 zusammen mit einer Matrox am laufen.

Da brauchst du aber wahrscheinlich noch ein Loop-Kabel, damit du ein Bild an der Voodoo 2 bekommst.

Zumindest ist es bei meiner Voodoo 2 (ebenfalls Diamond Moster II) so. Reine 3D Beschleunigerkarte.
Ancient Chinese Secrets
Highscreen: AT 286-16, Colani T tx486DLC-40 VL, KIS i486DX2-66 VL, Colani D Am5x86, Mini P54C-120
Andere: Euro PC VGA+OPL2, Siemens Nixdorf PCD-3M i386DX-33, Escom iDX4-100 SP3G, Monsoon DPR100
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3666
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Dosenware » Di 13. Nov 2012, 23:53

LoWang87 hat geschrieben:Da brauchst du aber wahrscheinlich noch ein Loop-Kabel, damit du ein Bild an der Voodoo 2 bekommst.

Ist ja kein Problem, ist ja nur eine sehr kurze VGA-Verlängerung

Ansonsten: bei einem Rechner der Leistungsklasse sollte die Graka schon 4 MB+ haben - halt für Windows, so läuft z.b. die Wirtschaftssimulation "WET" auf aktuellen Rechnern nicht mehr, ebenso Diablo (Grafikfehler - lassen sich aber fixen) und einige andere.
Benutzeravatar
Hawk78
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 61
Registriert: So 11. Nov 2012, 15:05
Wohnort: Moin Moin!

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Hawk78 » Mi 14. Nov 2012, 09:05

Ich war gerade am schauen ob es sich lohnt, an den IDE Port eine IDE-SSD zu hängen. Aber so wie es aussieht, bringt das kaum etwas. Die c't hat in einem ihrer letzten Hefte dies auch bestätigt.

Ich werde nun doch wieder eine gute alte IDE-Festplatte einbauen. Wenn man eine vom Baujahr 2011 erwischt, hat man ja (hoffentlich) auch noch ein paar Jahre Freude damit, bevor sie ausfällt.

Was würdet ihr als Betriebssystem empfehlen?

- Ms Dos 6.22
- Win98 oder Win98SE
- ???
Benutzeravatar
CptKlotz
Site Admin
Beiträge: 3020
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:36
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon CptKlotz » Mi 14. Nov 2012, 10:58

Im Grunde kannst du beides nehmen... DOS 6.22 für Puristen, DOS 7.x, wenn Du eh auch Windows 9x installierst oder FAT32-Support haben möchtest.

DR-DOS und FreeDOS sind auch gute Alternativen.

Es soll ganz wenige Exoten-Spiele geben, die mit DOS 7 nicht klarkommen, aber mir ist noch keines begegnet.


Ich bevorzuge DOS 6.22 + Win 3.11. Win9x habe ich auf einem eigenen Rechner installiert.
“It is impossible to defeat an ignorant man in argument.” (William G. McAdoo)
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3666
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Dosenware » Mi 14. Nov 2012, 11:24

Ich würde 98SE bevorzugen, ist halt das (fast) aktuellste MSDOS und mit Win dazu kann man eben recht gut beide Welten bedienen.

Dos 6.x würde ich eher bei ganz frühen Pentiums (unter 100MHz) und älter einsetzen, da passen dann auch Hartware und Weichware zeitlich recht gut zusammen.

SSD bringt nur etwas gegen Lärm, das geht aber auch mit aktuelleren Festplatten recht gut.

BTW: Festplatten > 120 Gb solltest du nicht verwenden - könnte sonst Probleme geben (IDE hatte ursprünglich nur 28bit für die Addressierung - was bis etwa 128Gb reicht)
Benutzeravatar
Hawk78
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 61
Registriert: So 11. Nov 2012, 15:05
Wohnort: Moin Moin!

Re: Thin Client für Dos Spiele?

Beitragvon Hawk78 » Mi 14. Nov 2012, 12:54

Dosenware hat geschrieben:
BTW: Festplatten > 120 Gb solltest du nicht verwenden - könnte sonst Probleme geben (IDE hatte ursprünglich nur 28bit für die Addressierung - was bis etwa 128Gb reicht)


Ich habe jetzt ein Gigabyte GA-5AX (Rev. 4.1) Mainboard und eine 160GB IDE Platte von Western Digital (WD1600AAJB) bestellt. Erkennt das Mainboard die Platte dann nicht richtig, kann ich nur 128GB davon nutzen? Bios Update nötig?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste