386 DX 40 zu langsam

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Benutzeravatar
Duke_Nukem
Solitärspieler
Beiträge: 24
Registriert: Fr 10. Jan 2020, 17:28

386 DX 40 zu langsam

Beitragvon Duke_Nukem » Sa 7. Mär 2020, 09:35

Hallo,

ich habe mir ein neues mainboard mit AMD 386DX40 besorgt und das in ein altes Gehäuse verbaut.
Ergebnis ist allerdings, dass das ganze sehr langsam ist. Mit mehreren tools ergibt sich, dass es nur so schnell ist, wie etwa ein 386 mit 20MHz. Den Turbo Schalter habe ich schon überprüft. Wenn ich das aktiviere/deaktiviere (keine Ahnung, wie man das korrekt bezeichnet), dann ist die CPU nochmal etwa um die Hälfte langsamer, so auf 286 Niveau. Im besten Fall bekomme ich etwas mehr als 4000 Dhrystones/s. Mein 386SX mit 25MHz bringt 5400 Dhrystones/s.
Das einzige, was mir momentan einfällt ist, dass auf dem board gar kein cache drauf ist, aber selbst dann müsste es doch schneller sein, oder? Ich habe allerdings rausgefunden, dass das board eigentlich immer mindestens 32K cache haben sollte. Offenbar hat jemand da alle chips rausgezogen.

Der Rest der Konfiguration ist eher normal:
16MB RAM, S3 Grafik, Netzwerk, Soundblaster, irgendein normaler Multi I/O controller.

Hat jemand eine Idee?
Danke!
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3687
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: 386 DX 40 zu langsam

Beitragvon Dosenware » Sa 7. Mär 2020, 14:24

Welches Board ist es?
Ist es korrekt gejumpert?
Das Bios richtig konfiguriert?
Benutzeravatar
Duke_Nukem
Solitärspieler
Beiträge: 24
Registriert: Fr 10. Jan 2020, 17:28

Re: 386 DX 40 zu langsam

Beitragvon Duke_Nukem » Sa 7. Mär 2020, 19:24

Es ist dieses board hier:
s-l1600.jpg
s-l1600.jpg (379.03 KiB) 1690 mal betrachtet


Ich habe kein Handbuch dazu, aber gefunden, dass es vom layout her wie das hier ist:

https://arvutimuuseum.ee/th99/m/M-O/31424.htm

Es gibt auch ein "QD-U386DX", was genauso aussieht:

https://www.vogons.org/viewtopic.php?t=72322

Ich hoffe die jumper sind korrekt. Ich habe keine Beschreibung, was W6 (unter dem FPU Sockel) und W7 (neben dem 80MHz Quartz) machen, aber die sind in allen Bildern immer offen und so ist das bei meinem board auch.
Was sicher nicht passt sind die jumper für den cache. Ich habe keine Beschreibung für eine Konfiguration ohne cache.
Ich habe jetzt im BIOS rumgespielt und mal von 2WS auf 1WS umgestellt. Das sorgt dann schonmal dafür, dass die Leistung auf DX25 Niveau ansteigt. Damit hole ich gute 1000 Dhrystones/s mehr raus. Aber natürlich ist das immer noch viel zu wenig für einen DX40.
Benutzeravatar
schubl
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 68
Registriert: So 17. Mär 2019, 19:14

Re: 386 DX 40 zu langsam

Beitragvon schubl » Sa 7. Mär 2020, 20:51

Mit welchem Programm testest Du?
Cache würd ich auf jeden Fall drauf packen, denke schon, dass es am fehlenden Cache liegt...

schubl
Soviel Retro und nur sowenig Zeit... laufender WIP...
8086, 286, 386, 486, P1, P2, P3, P4 und dann noch Amiga, Atari, C64/128,...
Benutzeravatar
Duke_Nukem
Solitärspieler
Beiträge: 24
Registriert: Fr 10. Jan 2020, 17:28

Re: 386 DX 40 zu langsam

Beitragvon Duke_Nukem » Sa 7. Mär 2020, 21:08

Getestet habe ich das mit Norton sysinfo, NSSI und speedsys. Es kommt überall raus, dass das ganze so langsam ist.
Benutzeravatar
schubl
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 68
Registriert: So 17. Mär 2019, 19:14

Re: 386 DX 40 zu langsam

Beitragvon schubl » Sa 7. Mär 2020, 22:05

Ich hab mir gerade meinen Acer 1125E zu Gemüte geführt und dabei festgestellt, dass der scheinbar gar keinen Cache haben dürfte...
Zumindest kann ich im BIOS nichts deaktivieren und am Board hab ich auch keine verdächtigen Chips gesehen...
Ist ein 386DX-25, der auch als das erkannt wird und auch genauso schnell läuft...
Ich könnte mir vorstellen, dass Deiner glaubt, dass Cache da ist, aber weil er fehlt, wird der Rechner langsamer...
Kannst Du im BIOS den Cache deaktivieren?

schubl
Soviel Retro und nur sowenig Zeit... laufender WIP...
8086, 286, 386, 486, P1, P2, P3, P4 und dann noch Amiga, Atari, C64/128,...
Benutzeravatar
Duke_Nukem
Solitärspieler
Beiträge: 24
Registriert: Fr 10. Jan 2020, 17:28

Re: 386 DX 40 zu langsam

Beitragvon Duke_Nukem » Sa 7. Mär 2020, 23:25

Ja, ich kann im BIOS den cache deaktivieren, aber das ändert an der performance gar nichts. Allerdings weiss ich nicht, wie sicher das alles ist. Z.B. gibt es im Prinzip eine BIOS Einstellung für Aktivierung/Deaktivierung der FPU, aber zusätzlich noch einen jumper auf dem mainboard, den man setzen muss. Wenn ich den setze, dann kommt das board nicht durch den POST, egal was im BIOS eingestellt ist.
Ich habe mich ein bisschen eingelesen und gesehen, dass manche Chipsätze offenbar einen kleinen cache irgendwie mit dabei haben und das soll angeblich sehr helfen, auch wenn es nur 8KB oder so sind. Mein 386SX25 wird von den diversen Benchmarks immer als ein ganz kleines bisschen schneller als ein 386DX25 Referenzsystem getestet. Ist ja schön, aber eine gute Erklärung dafür habe ich auch nicht, denn eigentlich sollte es da etwas langsamer sein.
killaone
HELP.COM-Benutzer
Beiträge: 26
Registriert: Mo 29. Jul 2019, 11:20

Re: 386 DX 40 zu langsam

Beitragvon killaone » So 8. Mär 2020, 06:09

der Jumper bei der FPU wird vermutlich ein Jumper zur Festlegung des FPU Takts sein.

Gesteckt - FPU synchron mit CPU Takt (40Mhz - benötigt eine FPU mit 40Mhz)
offen - FPU asynchron mit CPU Takt (dann kann man eine FPU mit 33Mhz einbauen)

oder halt andersrum :) - allerdings benötigst du dann einen separaten FPU Quarz normalerweise

Für den Rest werde ich mal bei meinem 386-DX 40 schauen, ob ich da Vergleichbarkeiten finde (Board/Einstellungen) - muss die Kiste heute eh aufschrauben, da ich eine MPU401(Clone) einbauen will
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3687
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: 386 DX 40 zu langsam

Beitragvon Dosenware » So 8. Mär 2020, 13:56

Du kannst, meist im Bios, auch Busclk ändern, damit ändert sich die IO und Speichergeschwindigkeit erheblich
Benutzeravatar
unglaublich
DOS-Guru
Beiträge: 668
Registriert: Do 4. Sep 2014, 19:18
Wohnort: Mittelfranken

Re: 386 DX 40 zu langsam

Beitragvon unglaublich » So 8. Mär 2020, 18:01

Duke_Nukem hat geschrieben:Getestet habe ich das mit Norton sysinfo, NSSI und speedsys. Es kommt überall raus, dass das ganze so langsam ist.


hallo Duke!

na also für mich sieht das so aus, als ob da jemand den Cache brauchen konnte,
also auf dem ( meiner Einschätzung nach eigentlich schnellen) Board schlicht >> fehlt

erhellend wäre sicherlich die SpeedSYS Analyse \ Bild ... hast du da mal was gemacht ?

enjoyIT :like: alles andere ist langweilig
Benutzeravatar
Duke_Nukem
Solitärspieler
Beiträge: 24
Registriert: Fr 10. Jan 2020, 17:28

Re: 386 DX 40 zu langsam

Beitragvon Duke_Nukem » So 8. Mär 2020, 23:03

hier sind ein paar Bilder der verschiedenen benchmarks.
Bei speedsys und cachechk sieht man ja sehr schön, dass gar kein cache vorhanden ist.
Ich habe auch mal ausprobiert, ob es am RAM liegt und gegen 4 * 1MB Riegel ausgetauscht, aber es verändert sich gar nichts.

IMG_3425.jpg
IMG_3425.jpg (268.72 KiB) 1593 mal betrachtet

IMG_3424.jpg
IMG_3424.jpg (221.82 KiB) 1593 mal betrachtet

IMG_3422.jpg
IMG_3422.jpg (287.14 KiB) 1593 mal betrachtet

IMG_3421.jpg
IMG_3421.jpg (237.37 KiB) 1593 mal betrachtet
Benutzeravatar
Duke_Nukem
Solitärspieler
Beiträge: 24
Registriert: Fr 10. Jan 2020, 17:28

Re: 386 DX 40 zu langsam

Beitragvon Duke_Nukem » So 8. Mär 2020, 23:25

Dasselbe zum Vergleich am 386SX25. Leider hängt sich speedsys beim proben der ATA/ATAPI Geräte auf beim Start. Aber man sieht auch hier, dass kein cache da ist. Trotzdem ist der 25MHz SX irgendwie schneller als der 40MHz DX.

IMG_3428.jpg
IMG_3428.jpg (254.25 KiB) 1590 mal betrachtet

IMG_3427.jpg
IMG_3427.jpg (275.83 KiB) 1590 mal betrachtet

IMG_3426.jpg
IMG_3426.jpg (224.16 KiB) 1590 mal betrachtet
Pfalck
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 77
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 23:15

Re: 386 DX 40 zu langsam

Beitragvon Pfalck » Mo 9. Mär 2020, 00:11

Es ist nur der fehlende second Level Cache.
First-Level Cache hat der 386er ja von Haus aus nicht im Prozessor.

Ich habe an einem meiner Retrosysteme mal ausprobiert, was eine sinnvolle Variante als Prozessor sein müßte, damit fast alles läuft und wie ich den, falls nötig, langsamer bekomme.
Das ist ein 486 DX2/66.

Schneller wird Comanche, Ultima 7 oder Panzer General unspielbar.
Langsamer aber teilweise auch.

Wenn ich den Turbo per Jumper ausstelle, wird nicht der Prozessor langsamer (der läuft weiter mit 66MHz intern und extern mit 33MHz), sondern auch nur der Cache abgestellt.
Bei mir sind aber 256kB drauf.
Der ISA-BUS kann im BIOS noch in den MHz durch Teiler bestimmt werden.
Ich schalte den Kram ab und stelle die RAM-Timings auf viele waitstaits hoch - dann ist mein 486 DX2/66 genauso schnell wie Dein 386 DX40.
Also in etwa wie ein 286er mit ca. 18MHz.

Da fehlt also einfach nur der Cache - oder es ist gut, damit der GAAANZ alte Kram läuft.

Wenn man auf dieses 386er Board ein paar Speicherchips steckt, dann rennt der auch. Und damit meine ich nicht RAM-Riegel.
Benutzeravatar
matze79
DOS-Gott
Beiträge: 7880
Registriert: So 9. Sep 2012, 20:48

Re: 386 DX 40 zu langsam

Beitragvon matze79 » Di 10. Mär 2020, 13:38

Ich würde auf jeden Fall Cache installieren, manche Boards sind einfach grotten lahm ohne.

Mein 386SX33 ohne Cache ist ja flotter als der :O
https://dosreloaded.de - Die Deutsche Community rund um DOS/9x und Co
Disruptor
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 53
Registriert: Do 2. Nov 2017, 12:59

Re: 386 DX 40 zu langsam

Beitragvon Disruptor » Di 10. Mär 2020, 22:02

Ja, bei 16-Bit-Programmen mag der SX durchaus schneller sein.

Mach doch mal Screenshots von den BIOS-Einstellungen (Advanced + Adv. Chipset). Und ein scharfes von den Aufdrucken am Board neben den Cache-Sockeln.
Achte bei der Beschaffung von SRAM-Chips darauf, dass die möglichst 15 ns haben; am besten die üblichen 9 32Kx8, die man zu Hauf auch auf 486ern findet (=256K).
Füttere die Kiste außerdem mit 2 RAM-Bänken (8 Module für Interleave).

Dann reden wir über die BIOS-Einstellungen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast