Triton-Mainboard von QDI ohne Cache-Sockets

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
Beiträge: 1548
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Triton-Mainboard von QDI ohne Cache-Sockets

Beitragvon Locutus » Do 3. Okt 2019, 12:28

Hi Leute,

anbei ein Foto von dem Mainboard was ich vor dem Elektroschrott gerettet habe.

IMG_20191003_121451.jpg
QDI P5I437P410/FMB
IMG_20191003_121451.jpg (330.43 KiB) 564 mal betrachtet


Ich habe es als QDI P5I437P410/FMB identifiziert mit Triton I 430FX-Chipsatz.

Was ich nicht ganz verstehe - Wieso fehlen die Sockel für die Cache-Bausteine?

Die Cache-Jumper sind auch "hard-wired" (siehe Bild). Lt. Jumper-Tabelle sind sie für "256K PB SR" konfiguriert, was auch immer "PB SR" heißt... Möglich sind außerdem 256K / 512K / no Cache, aber da die Jumper auch fehlen, sondern nur simple Brücken dort liegen, kann man das bei dem Board wohl vergessen, den Cache aufzurüsten, oder? Ich vermute die 256K stecken dann in den UMC-Chips (grün umrandet)?

Gab es von dem Board mal eine Version, die man selbst noch aufstocken konnte? Bei anderen Boards ging das glaub ich per sogenanntem "COAST-Modul"...

Scheint also ein eher "entry-level" / "low budget" - Board zu sein, oder?

Was meint ihr?
Benutzeravatar
b20a9
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 166
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 23:54

Re: Triton-Mainboard von QDI ohne Cache-Sockets

Beitragvon b20a9 » Do 3. Okt 2019, 16:29

Schönes Board, wer schmeisst nur sowas weg "kopfschüttel"
PB wird wohl für pipeline burst stehen. SR leider keine Ahnung. Ich vermute, es ist einfach eine neuere Revision oder man hat im Layout beide Cache-arten berücksichtigt, um dem Hersteller die Wahl zu lassen. Wirkt auf jeden Fall irgendwie halbgar auf mich:-) Ansonsten macht es aber ja einen soliden optischen Eindruck, und der Intel Chipsatz ist auf jeden Fall gut und nicht low budget bzw. zu den Pentium Anfängen gabs glaube ich noch nicht die billigeren Alternativen von SIS und VIA, aber da bin ich nicht ganz sicher. Ist im Dallas-Modul eigentlich noch genügend Batteriespannung, so dass die Einstellungen gespeichert bleiben?
SNI PCD-4VL 486 DX2/66 , 32MB RAM, Miro PCM12, 3com Etherlink III , FDD + HDD. DOS 6 + WIN 95
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
Beiträge: 1548
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Triton-Mainboard von QDI ohne Cache-Sockets

Beitragvon Locutus » Do 3. Okt 2019, 17:25

Also ob die Einstellungen noch behalten werden kann ich nicht sagen. Ich hatte es mal kurz getestet, da kam nichts von CMOS checksum error oder so.

Habe sogar zwei Boards von dem Typ, aber eigentlich keine richtige Verwendung. Im Moment sind sie einfach Teil meiner Sammlung und das dem Cache hatte ich so bei noch keinem anderen Board gesehen.
Benutzeravatar
rique
DOS-Übermensch
Beiträge: 1090
Registriert: Sa 9. Apr 2011, 12:29
Wohnort: Stadtrand Berlin

Re: Triton-Mainboard von QDI ohne Cache-Sockets

Beitragvon rique » Do 3. Okt 2019, 17:36

Ich denke auch, dass die UMC die SRAMs sind. Zählen die beiden Chips links neben den leeren Sockelplätzen evtl auch noch dazu?
Benutzeravatar
b20a9
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 166
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 23:54

Re: Triton-Mainboard von QDI ohne Cache-Sockets

Beitragvon b20a9 » Do 3. Okt 2019, 22:08

Ich häng mal ein Bild meines Intel Sockel 7 Board an wie da der Cache organisiert ist. Im Prinzip geauso, nur ohne die unbestückten SRAM bänke. Mir fällt gerade auf, dass der TAG-Ram bei mir auch noch in der älteren Bauform ist. Du jast da vermutlich ein seltenes Board aus der Übergangszeit, das macht es doch sehr interessant. Würd ich in der Sammlung behalten, wenn du den Platz dafür hast.
Dateianhänge
20191003_205410_resize_33.jpg
20191003_205410_resize_33.jpg (191.12 KiB) 518 mal betrachtet
SNI PCD-4VL 486 DX2/66 , 32MB RAM, Miro PCM12, 3com Etherlink III , FDD + HDD. DOS 6 + WIN 95
Mr Vain
DOS-Guru
Beiträge: 528
Registriert: Sa 28. Sep 2013, 23:01

Re: Triton-Mainboard von QDI ohne Cache-Sockets

Beitragvon Mr Vain » Fr 4. Okt 2019, 13:12

Mahlzeit! :)

das Board hat im Layout beide Arten von Cache Chips vorgesehen, einmal die DIL-Speicherkaefer und eben die QFP-Chips in SMD-Technik (wo UMC) draufsteht ;)
Die beiden anderen QFP Chips sind fuer den Chipsatz, da steht auch "PCISet" drauf ;) Ansonsten gibts diese Chipsatzkombi aus einem grossen und den zwei kleineren QFP-Chips auch beim Intel 430FX, 430HX und 430VX Chipsatz. Beim 430TX ist der grosse Chip als BGA ausgelegt.

Den Cache kann man bei diesem QDI Board nicht erweitern, da kein COAST-Slot fuer ein Cache Modul vorhanden ist. Das haben die Hersteller gerne mal gemacht, um die Kosten zu reduzieren. Auf jeden Fall gab es auch zu Pentium-Zeiten schon Chipsatzalternativen, z.B. der SiS 5511/12/13.

Wenn man jetzt fuer die DIL-Cache noch die DIP32er Sockel einloeten wuerde, stellt sich die Frage, ob man so auf 512 KB kommen kann. Kann auch sein, dass diese beiden Cache-Bauarten garnicht in Summe als 512 KB funktionieren, sondern wirklich nur als "Exklusiv Oder", also entweder die eine Cache-Art, oder die andere...
Fan von klassischer PC Hardware.
1) Am5x86 auf ASUS VL/I 486SV2GX4, 1MB L2, 64MB RAM, VLB-Monster
2) Am5x86 auf ECS UM8810P-AIO, 512KB L2, 64MB RAM, PCI-486er

Komplett-PCs und Hardware gesucht? -> Mein Hardware Flohmarkt
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
Beiträge: 1548
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Triton-Mainboard von QDI ohne Cache-Sockets

Beitragvon Locutus » Fr 4. Okt 2019, 13:40

Cool, danke für euer Feedback.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste