Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
Beiträge: 1547
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Beitragvon Locutus » Mo 22. Jul 2019, 12:28

Hallo zusammen,

da meine MediaVision-Karte (ich glaube eine MediaVision Pro Audio Studio 16) mindestens ein defektes SMD-Bauteil hat, suche ich nun nach Ersatz. Ich vermute, ein Kondensator hat hier geleckt.

Das "10" in "10 / 20V" wird wohl für 10µF stehen, korrekt? Aber was ist das Bauteil darüber für eins? Scheint überhaupt keine Beschriftung zu haben. Hat jemand eine Idee?

Gruß
locutus
Dateianhänge
DSCN3840.jpg
MediaVision Pro Audio Studio 16
DSCN3840.jpg (207.92 KiB) 1100 mal betrachtet
DSCN3841.jpg
Geleckter Kondensator?
DSCN3841.jpg (216.38 KiB) 1100 mal betrachtet
Gamepower
HELP.COM-Benutzer
Beiträge: 37
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 19:49

Re: Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Beitragvon Gamepower » Mo 22. Jul 2019, 12:33

Laut Beschreibung des Bauteils links davon, ist dieser ein 7805, also ein 5V Spannungsregler. Wenn ich die grobe Beschaltung eines 7805 im Kopf habe, kann da nur ein Kondensator für die Stabilisierung der 5V Leitung sitzen... Aber, ob ich damit richtig liege....

Dafür müsste man mehr sehen, bzw. einmal den Schaltplan habe...

[Edit]Der Mossi... der gefällt mir auch nich.... sieht auch eher fies aus...
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
Beiträge: 1547
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Beitragvon Locutus » Mo 22. Jul 2019, 14:49

Hi und danke für die Antwort.

Ich habe noch Bilder einer anderen Revision der Karte gefunden, wo die Kondensatoren besser beschriftet sind.

Wenn ich alle drei mit 10µF / 25V austausche, sollte das passen, oder?

Stimmen die Zahlen?

Gruß
locutus
Dateianhänge
Untitled.jpg
Untitled.jpg (122.95 KiB) 1086 mal betrachtet
Gamepower
HELP.COM-Benutzer
Beiträge: 37
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 19:49

Re: Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Beitragvon Gamepower » Mo 22. Jul 2019, 18:25

Also.... Nach einer passenden Grundschaltung für ein 7805 sieht das nicht aus... Nur 10nf um Spitzen zu fangen.... Ich würde da mind. 100nf dranne hängen...Na gut, die Spannung kommt vor-stabilisiert rein... der 7905 sieht gut stabilisiert aus... Hier reichen dann evtl. doch 10nf am 7805...

Du bräuchtest einen passenden Elko für den Ausgang des 7805... Den würde ich einfach von einer defekten Karte transplantieren. Zum Glück sind die Dinger da lötfreundlich ;)

[Edit] was ist mit C12 auf der Karte... Der ist entweder nur angekokelt, oder auch krank....
S+M
DOS-Guru
Beiträge: 827
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 17:04
Wohnort: BW

Re: Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Beitragvon S+M » Mo 22. Jul 2019, 19:02

Er schrieb 10µF, nicht 10nF und dann sollte das schon passen. Kann auch mal auf meiner Karte nachschauen.

€dit: Auf meiner steht: 106 -> vermutlich 10µF und 16V.
Sind übrigens Tantal Elkos. Die kann man womöglich auch durch Kerkos ersetzen.

€dit2: C11 ist auf deiner Karte auch weggekokelt.
Ich glaube auf deiner Karte wurde schon herum gelötet. CT4 sieht viel zu frisch aus, wenn man sich die Platine darunter anschaut. Außerdem sollten CT4, CT5 und CT6 alle gleich aussehen (der Hersteller setzt schließlich nicht drei Varianten für ein und dasselbe Bauteil ein).
Die Bräunung am Transistor sieht nicht weiter schlimm aus, da ist wohl einfach nur ein Tantal kurz abgefackelt. Ihn kurz durchzupiepen schadet aber natürlich nicht.
Benutzeravatar
Thomas
617K-Frei-Haber
Beiträge: 302
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Beitragvon Thomas » Mo 22. Jul 2019, 19:52

Die 106 gibt den Wert in Farad an wobei die 6 den Exponenten darstellt, bzw. Die Nachkommastelle. Also 0,000001 Farad wenn ich jetzt nicjt ganz daneben liege. Also 10uF. Passt! Spannungsfestigkeit fehlt meistens bei SMD. 16V kann passen aber sicherheitshalber höher gehen.
Einen 10uF Kerko in der Baugröße zu finden dürfte gegen unendlich gehen
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
Beiträge: 1547
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Beitragvon Locutus » Di 23. Jul 2019, 09:46

Danke für eure Antworten soweit. C11 scheint überhaupt nicht vorhanden gewesen zu sein auf meiner Karte. Ist das dasselbe Bauteil wie C11? Wie finde ich heraus, was da hin muss, um eins zu bestellen?
S+M
DOS-Guru
Beiträge: 827
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 17:04
Wohnort: BW

Re: Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Beitragvon S+M » Di 23. Jul 2019, 20:39

Für C11:
Kapazität: 100nF (da kannst du kaum etwas falsch machen)
Spannungsfestigkeit: mind. 16V
Bauform: 1206 (hab's nachgemessen)
z.B. der hier: https://www.reichelt.de/vielschicht-ker ... stct=pol_3

Da die Tantal eine Baugröße von über 1206 haben (genau genommen entspricht es 2312), findet man da problemlos einen 10µF Kerko. Allerdings ist da die wirksame Kapazität noch spannungsabhängig und manchmal werden die Festspannungsregler instabil durch den geringen ESR, also setzt ruhig wieder Tantal rein.

Der würde passen: https://www.reichelt.de/smd-tantal-10-f ... stct=pol_7
Benutzeravatar
Thomas
617K-Frei-Haber
Beiträge: 302
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Beitragvon Thomas » Di 23. Jul 2019, 22:31

Nehme die Kerkos betreffend alles zurück. Muss reumütig feststellen dass ich wissenstechnisch irgendwo vor Jahren stehen geblieben bin. Dies bezüglich brauche ich wohl mal ein Servicepack... :-D
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
Beiträge: 1547
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Beitragvon Locutus » Mi 24. Jul 2019, 12:32

Hallo Leute,

vielen Dank für die Links. Das hilft mir sehr weiter!

Habe aber noch Fragen zu C11:
Was macht euch sicher, dass es 100nF sind?
Woran erkennt man dass es Kerkos sind?
Sind C11/C12/C9/C5 wohl die gleichen Bauteile?

Außerdem: Wie kann ich die Spannungsregler testen / "durchpiepen"?

Danke!
S+M
DOS-Guru
Beiträge: 827
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 17:04
Wohnort: BW

Re: Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Beitragvon S+M » Mi 24. Jul 2019, 23:02

Locutus hat geschrieben:Habe aber noch Fragen zu C11:
Was macht euch sicher, dass es 100nF sind?

Kurz und knapp: Ich weis es nicht.
Aber meiner Erfahrung nach benutzt man dort Werte von 100nF bis 1uF, siehe auch das Datenblatt.
Da du bereits große Tantal Puffer-Kondensatoren hast (die 10uF), brauchst du hier nicht mehr soviel und 100nF sollten reichen.
Diese Kerkos dienen nur der Spannungs-Stabilisierung, daher ist ihr exakter Wert nicht sooo wichtig. Vermutlich geht es sogar komplett ohne C11, aber das muss ja nicht sein ;-)

Woran erkennt man dass es Kerkos sind?

Naja, C steht für Kondensator und da bleiben in der Bauform eigentlich nur Kerkos übrig, zumal sie zur Spannungsstabilisierung an Festspannungsreglern absolut üblich sind.

Sind C11/C12/C9/C5 wohl die gleichen Bauteile?

Das ist gut möglich, Hersteller verwenden gerne oft die gleichen Bauteile. Das muss aber nicht immer so sein.

Außerdem: Wie kann ich die Spannungsregler testen / "durchpiepen"?

Also als erstes würde ich die Kondensatoren auf Kurzschluss testen, bevor ich mir darum einen Kopf machen würde.

Und welchen Festspannungsregler meinst du? Den mit der angesenkten Fahne? Ich glaube das ist gar kein Festspannungsregler, sondern ein Transistor, dafür spricht der Bezeichner "Q2".

Ansonsten kann man einen Festspannungsregler wohl nur im ausgebauten Zustand perfekt testen. Was man auch im eingebauten Zustand machen kann: Dioden-Tester vom Eingang zum Ausgang und umgekehrt. In die erste Richtung müsste er relativ gut leiten (Spannungsabfall vielleicht 1,5 bis 2V?) in die andere Richtung müsste er sperren. Das Ergebnis kann aber von anderen Bauteilen verfälscht werden.
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
Beiträge: 1547
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Beitragvon Locutus » Do 25. Jul 2019, 10:19

Verstehe, danke für die ganzen Erläuterungen. Beim Test der Spannungsregler dachte ich an VR2 / VR3, die großen ganz oben. Aber ich denke ich werde mich erstmal um Ersatzbauteile kümmern. Kann etwas dauern mit der Reichelt-Bestellung, weil ich immer warte bis ich genug zusammen habe, dass es sich lohnt. Werde mich aber wieder melden hier und berichten.
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
Beiträge: 1547
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Beitragvon Locutus » Mi 7. Aug 2019, 11:30

Ich habe jetzt das versiffte Areal mal mit Alkohol gereinigt und siehe da C11 kommt zum Vorschein und sogar die Beschriftung von CT5 (?) war unter einer Schicht von Grütze versteckt.

IMG_20190806_173238.jpg
IMG_20190806_173238.jpg (155.32 KiB) 848 mal betrachtet


Auffällig ist das "Loch" in der Ummantelung des großen Radial-Elkos:

IMG_20190806_173417.jpg
IMG_20190806_173417.jpg (140.58 KiB) 848 mal betrachtet

IMG_20190806_173954.jpg
IMG_20190806_173954.jpg (157.7 KiB) 848 mal betrachtet


Erst dachte ich, da kam vielleicht die Hitze/Explosion her welche die umliegenden Bauteile verschmutzt hat, aber nach Entfernung der Ummantelung und genauer Inspektion zeigt sich, dass der Radial-Elko gar keinen Schaden genommen hat.

Auch die anderen Bauteile sehen wieder ganz gut aus. Was ist denn jetzt kaputt gegangen/ausgelaufen/explodiert?
Anscheinend ja nichts auf der Karte selbst... externe Einflüsse?

Habt ihr eine Idee?

Gruß
locutus
Benutzeravatar
rique
DOS-Übermensch
Beiträge: 1090
Registriert: Sa 9. Apr 2011, 12:29
Wohnort: Stadtrand Berlin

Re: Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Beitragvon rique » Mi 7. Aug 2019, 12:12

Ich tippe auch, wie S+M oben bereits schrieb, dass mind. an CT4 bereits herumgelötet/ausgetauscht worden war und daher sämliche Verfärbungen und die Oberflächenschäden vom Radial-Elko herrühren. Die Lötpunkte von C11 wirken optisch auch anders als C5, C9, C12 denke ich, weswegen da vielleicht auch herumgewerkelt wurde.

Hattest du die PAS mal funktionsfähig im Betrieb, oder hat die nie einen Piep von sich gegeben?
Benutzeravatar
Locutus
Site Admin
Beiträge: 1547
Registriert: Mo 7. Mär 2005, 23:33
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Identifikation Ersatzbauteile für PAS16

Beitragvon Locutus » Mi 7. Aug 2019, 12:44

Laut Verkäufer ist die getestet und funktionsfähig. Aber in dem Zustand wollte ich das nicht ausprobieren. C11 sieht anders aus, weil ich da mittels Entlötlitze schon etwas Lötzinn abgesaugt hab.

Den Radialelko hab ich schon ausgebaut, da ich dachte, dass der angefressen ist, bevor ich die Ummantelung entfernt habe und gesehen hab, dass der "Korpus" intakt ist.

Bei den anderen (SMD-)Bauteilen bin ich mir jetzt gar nicht mehr sicher, ob die überhaupt ausgewechselt werden müssen...

Es sieht einfach so aus als sei etwas in der Nähe der Karte explodiert.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste