486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Oliver1980
Solitärspieler
Beiträge: 21
Registriert: Di 12. Feb 2019, 18:06

486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Oliver1980 » Sa 9. Mär 2019, 11:49

Hallo,

Aktuell bin ich an meinem 486DX33 am werkeln. Ein bisschen Hilfestellung bräuchte ich jedoch wieder 8-) .
Mein momentaner Stand ist der das ich erfolgreich eine, bei Ebay erworbene, Batteriehalterung mit Diode am Mainboard verlötet habe. Mein Mainboard vergisst nun nichtmehr. Ne was bin Ich stolz auf mich 8-). Die festverlötete Batterie wurde vom Vorbesitzer bereits entfernt.

Aktuell habe ich Dos6.22 auf einer 160GB installiert, ich hatte es einfach mal spaßhalber probiert um zu schauen ob der Rechner soweit alle Hardware erkennt und es hat funktioniert. Warum weiß ich nicht, da ich im Bios max ein 150MB Festplatte einrichten kann.

Was mich dann auch zu meiner ersten Frage führt...
Im CMOS Setup habe ich die Möglichkeit von 1 bis 46 verschiedene Festplattengrößen (bis 152mb) auszuwählen. Bei 47 könnte ich selbst eine Platte eintragen...
Da hier später Win3.11 laufen soll ist die Grenze ja schonmal bei 2GB. Aber würde das überhaupt mein Bios schaffen? Bei meinen bisherigen RetroRechnern (WIN95/98)kam bisher meist eine Compact Flash Card 4GB zum Einsatz. Die is hier aber wohl auch noch zu groß. Eine normale Festplatte wäre mir hier auch lieber.

Wäre es eigentlich möglich auf einer neuen kleinen Festplatte z.B.160GB einfach EINE primäre Partition von irgendwas unter 2 GB zu erstellen und dann mein Win3.11 darauf zu installieren (Die restlichen 159GB blieben dann halt ungenutzt)? Würde das stabil laufen, oder würde mein Bios oder ein Betriebssystem da dann rumzicken? Wenn ja könnte man doch auch beliebig viele Partitionen einrichten, oder nicht (jedenfalls Soviele wie das Alphabet hergibt)? Hauptsache ich bleibe pro Partition unter der max geduldeten Größe des Bios/Win3.11 oder? Ich hoffe meine Fragen sind teilweise nich zu dumm....

Der nächste Punkt wäre die Gehäuseverdrahtung. Ich habe hier letztendlich, gerade mit Blick auf die MHZ Anzeige, ein wenig wild rumexperimentiert.

Stand: Power Knopf und Reset funktionieren wie Sie sollen.
Im normalen Betrieb leuchtet nur die Power LED und 8MHZ werden angezeigt.
Drücke ich die Turbo Taste, leuchten HDD sowie Turbo dauerhaft und es werden 33MHZ angezeigt. (Siehe Bilder)
Wäre das so richtig?

Was die Stromversorgung der LED Anzeige angeht, auf dieser Platine von Bild 2389 waren 2Pinne frei und ich dachte mir einfach stöpselst du mal das 2PinHDD Kabel drauf was von der Molex vor der HDD abgeht. Seitdem leuchtet jedenfalls die MHZ Anzeige, auch wenn ich keine Ahnung habe was das überhaupt für eine Platine ist und was Sie macht...? Help... Ich vermute über die ganzen Jumper kann man die MHZ einstellen, aber keine Ahnung....Gibs dazu vielleicht Anleitungen wo?
Ich habe dazu ein paar Bilder angehangen... Vielleicht fällt Jemandem ja was auf. Oder sollte ich doch, durch Zufall, alles richtig gemacht haben:-D?

Danke für die Aufmerksamkeit 8-)
Dateianhänge
IMAG2396.jpg
IMAG2396.jpg (188.86 KiB) 713 mal betrachtet
IMAG2395.jpg
IMAG2395.jpg (190.68 KiB) 713 mal betrachtet
IMAG2394.jpg
IMAG2394.jpg (131.67 KiB) 713 mal betrachtet
IMAG2393.jpg
IMAG2393.jpg (121.37 KiB) 713 mal betrachtet
IMAG2392.jpg
IMAG2392.jpg (115.74 KiB) 713 mal betrachtet
IMAG2391.jpg
IMAG2391.jpg (142.22 KiB) 713 mal betrachtet
IMAG2389.jpg
IMAG2389.jpg (191.56 KiB) 713 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Oliver1980 am Sa 9. Mär 2019, 18:00, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Thomas
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 297
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Thomas » Sa 9. Mär 2019, 14:29

Oliver1980 hat geschrieben:Hallo,

Aktuell bin ich an meinem 486DX33 am werkeln. Ein bisschen Hilfestellung bräuchte ich jedoch wieder 8-) .
Mein momentaner Stand ist der das ich erfolgreich eine, bei Ebay erworbene, Batteriehalterung mit LED am Mainboard verlötet habe. Mein Mainboard vergisst nun nichtmehr. Ne was bin Ich stolz auf mich 8-). Die festverlötete Batterie wurde vom Vorbesitzer bereits entfernt.


Da würde ich gern mal fragen was eine Batteriehalterung mit LED sein soll? Wofür braucht man das?

Aktuell habe ich Dos6.22 auf einer 160GB installiert, ich hatte es einfach mal spaßhalber probiert um zu schauen ob der Rechner soweit alle Hardware erkennt und es hat funktioniert. Warum weiß ich nicht, da ich im Bios max ein 150MB Festplatte einrichten kann.


Da muss man aufpassen, es kann sein dass die Platte dann mit den CHS Parametern aus dem BIOS formatiert wird und laut einigen Einträgen im Internet kann dadurch die Oberfläche beschädigt werden, mindestens aber Datenverluste. Da bin ich aber nicht sicher ob dem so ist. Aber sicherheitshalber mal schauen ob die Platte einen Jumper hat um sie auf Cylinder=16383 Head=16 und Sector=63 einzustellen. Da kommen dann so um die 8064 MB raus. Ich fürchte aber dass Dein Bios noch der 504MB Grenze unterliegt, dh CHS=1024x16x63. Kann aber evtl umgangen werden wenn Du 255 Köpfe einträgst. Da kenne ich mich aber leider nicht genug aus, daher übernehme ich keinerlei Garantie dass es funktioniert oder evtl. zu Datenverlusten kommt.
Aber auch ohne Garantie: Such diesen Jumper und dann stell Typ 47 mit 1024,255,63 ein. Danach die Platte/CF-Card formatieren. (Datensicherung!)

Was mich dann auch zu meiner ersten Frage führt...
Im CMOS Setup habe ich die Möglichkeit von 1 bis 46 verschiedene Festplattengrößen (bis 152mb) auszuwählen. Bei 47 könnte ich selbst eine Platte eintragen...
Da hier später Win3.11 laufen soll ist die Grenze ja schonmal bei 2GB. Aber würde das überhaupt mein Bios schaffen? Bei meinen bisherigen RetroRechnern (WIN95/98)kam bisher meist eine Compact Flash Card 4GB zum Einsatz. Die is hier aber wohl auch noch zu groß. Eine normale Festplatte wäre mir hier auch lieber.


Wie kommst Du auf 2GB? Die Obergrenze von 16-Bit Betriebssytemen (MS-DOS) liegt bei 8GB
1. Partition 2047MB Primär. 2. Partition mit dem Rest (gibt FDISK automatisch vor) erweitert erstellen.
3 Logische Laufwerke mit je ~2GB erstellen

Wäre es eigentlich möglich auf einer neuen kleinen Festplatte z.B.160GB einfach EINE primäre Partition von irgendwas unter 2 GB zu erstellen und dann mein Win3.11 darauf zu installieren (Die restlichen 159GB blieben dann halt ungenutzt)? Würde das stabil laufen, oder würde mein Bios oder ein Betriebssystem da dann rumzicken? Wenn ja könnte man doch auch beliebig viele Partitionen einrichten, oder nicht (jedenfalls Soviele wie das Alphabet hergibt)? Hauptsache ich bleibe pro Partition unter der max geduldeten Größe des Bios/Win3.11 oder? Ich hoffe meine Fragen sind teilweise nich zu dumm....


Jein! mit DOS maximal 8GB. Wie du die aufteilst ist wiederrum egal. Wichtig ist eine primäre und eine erweiterte Partition. Die erweiterte dann vorzugsweise mit dem max. Speicher. Darin kannst Du dann logische Laufwerke erstellen wie Du lustig bist. Maximal 23 (A,B,C scheiden aus weil A+B Diskette und C ja schon Deine primäre Part. ist)
Bei sovielen logischen Laufwerken aber LASTDRIVE=Z in der CONFIG.SYS nicht vergessen. ;)

Der nächste Punkt wäre die Gehäuseverdrahtung. Ich habe hier letztendlich, gerade mit Blick auf die MHZ Anzeige, ein wenig wild rumexperimentiert.

Stand: Power Knopf und Reset funktionieren wie Sie sollen.
Im normalen Betrieb leuchtet nur die Power LED und 8MHZ werden angezeigt.
Drücke ich die Turbo Taste, leuchten HDD sowie Turbo dauerhaft und es werden 33MHZ angezeigt. (Siehe Bilder)
Wäre das so richtig?


Nein. Die HDD soll nur bei Datenverkehr leuchten/blinken. Wenn ich es richtig erkenne auf dem Foto hast Du die HDD LED auf den TURBO-LED Header gesteckt. Das erklärt das Verhalten. Da muss das Kabel TURBO-LED oder TB-LED vom Gehäuse drauf und HDD auf HDD

Was die Stromversorgung der LED Anzeige angeht, auf dieser Platine von Bild 2389 waren 2Pinne frei und ich dachte mir einfach stöpselst du mal das 2PinHDD Kabel drauf was von der Molex vor der HDD abgeht. Seitdem leuchtet jedenfalls die MHZ Anzeige, auch wenn ich keine Ahnung habe was das überhaupt für eine Platine ist und was Sie macht...? Help... Ich vermute über die ganzen Jumper kann man die MHZ einstellen, aber keine Ahnung....Gibs dazu vielleicht Anleitungen wo?


Das sollte die 5V Versorgung deiner LED Anzeige sein und wäre dann richtig. Die macht nix anderes als die den Status von deinem Turbo-Schalter anzuzeigen. Ja, die Jumper sind dazu da um die LED Segmente zu de-/aktivieren
Man könnte zB. auch HI / LO jumpern. Hatte ich damals als ich vom 486 DX/2 auf den P100 aufgerüstet habe weil 100 ja nicht geht bei zwei Stellen.
Die Platine schaltet auch um wenn auser der 5V nix angeschlossen ist.

Ich habe dazu ein paar Bilder angehangen... Vielleicht fällt Jemandem ja was auf. Oder sollte ich doch, durch Zufall, alles richtig gemacht haben:-D?

Danke für die Aufmerksamkeit 8-)
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Oliver1980
Solitärspieler
Beiträge: 21
Registriert: Di 12. Feb 2019, 18:06

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Oliver1980 » Sa 9. Mär 2019, 17:57

Die Zitatfunktion und Ich sind noch keine Freunde:-D

Auf dem Mainboard war früher so ein festverlöteter Tonnenakku angebracht. Da gibt es ne Alternative bei Ebay dazu (Siehe Bild). Inklusive Diode wegen Ladefunktion.

Also, ich hab jetzt mal ein bisschen gegoogelt und wikipediat was es mit Cylinder/Head/Sektor auf sich hat und wie es berechnet wird. Auf der 160GB Platte finde ich garkeine Angaben bzw Jumper.
Anbei mal ein Bild einer 40GB Platte die ich noch habe. Die kann wohl 16383/16/63. Aber wo stell ich das an der Platte selbst ein? Aus Einem der 4 Jumperbildchen ergibt sich das nicht, oder?

Aber selbst wenn...Ich weiß ja nochgarnicht ob mein Bios die 504MB Grenze hat. Wie kann ich das am Besten rausfinden?

Cylinder=16383 Head=16 und Sector=63
CHS=1024x255 (alt16))x63
Bevor ich eine der beiden Varianten probiere sollte ich ja schon wissen.

Vielleicht wäre es aber auch einfacher wenn ich anders frage... Wenn ich mich jetzt auf 504MB max. Festplattenkapazität festlege. Was wäre der beste und einfachste Weg das zu bewerkstelligen?
Wie würdest du/ihr das am Simpelsten angehen? Ich hoffe das „Du“ ist hier Ok...?
Was würde ich dazu eventuell noch kaufen müssen?

Zur Gehäuseverdrahtung:
Das Turboled Kabel(Gelb/Weiß) war bisher (warum auch immer) an der kleinen Platine oben links angeschlossen. Bild2394oder2389. Das Kabel habe ich jetzt auf dem Mainboard auf Turbo-Led aufgesteckt. Funktioniert. Somit ist der Anschluss auf der kleinen Platine jetzt jedoch frei.
Die Frage is jetzt nur wohin mit dem HDD-Led Kabel? Gibs Tatsache Mainboards die dafür keinen Anschluss haben? Wäre jetzt doof, ne HDD Leuchte am Gehäuse, aber keine Unterstützung vom Mainboard. Ich seh da bei mir jetzt jedenfalls nix.
Ich habe da bei mir nur folgendes erspäht…
1)Turbo-Led
2)Turbo SW,
3)Reset
4)Power-Led+Keylock
5)Speaker.

Oder hat der jetzt freie Steckplatz auf der kleinen Platine oben links noch was zu sagen?
Dateianhänge
Knopfzellenhalter.JPG
Knopfzellenhalter.JPG (62.82 KiB) 682 mal betrachtet
IMAG2406.jpg
IMAG2406.jpg (134.16 KiB) 682 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Oliver1980 am Sa 9. Mär 2019, 19:42, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
b20a9
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 156
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 23:54

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon b20a9 » Sa 9. Mär 2019, 19:12

Hallo Oliver1980, das HDD-LED kabel wird bei den alten Systemen nicht am Mainboard sondern an der Controllerkarte gesteckt, schau mal in der Nähe des IDE Anschlußes auf der Karte. Mit großen Festplatten hab ich keine Erfahrung, ich nutze CF-Karten über CF/IDE adapter oder eben alte, kleine Festplatten.Viel Erfolg!
SNI PCD-4VL 486 DX2/66 , 32MB RAM, Miro PCM12, 3com Etherlink III , FDD + HDD. DOS 6 + WIN 95
Oliver1980
Solitärspieler
Beiträge: 21
Registriert: Di 12. Feb 2019, 18:06

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Oliver1980 » Sa 9. Mär 2019, 20:15

Danke für den Hinweis mit dem Kabel. Muss ich mal nachschauen.

An eine Compact Flash hatte ich auch gedacht. Ich hätte nur gern lieber ne große Platte kleiner gemacht.

Das blöde bei der CF Is ja jetzt die von Thomas beschriebene 504MB Grenze. D.h. ne 512MB CF kommt wohl nicht in Frage oder?? 256MB is ja dann schon um einiges weniger...

(An der Stelle wäre schön wenn mir noch jemand sagen könnte wo ich rausfinden kann ob ich mit meinem Board wirklich dieser Grenze unterliege.)

Danke
Benutzeravatar
b20a9
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 156
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 23:54

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon b20a9 » Sa 9. Mär 2019, 21:39

Also ich hab auf einem alten 486er board mit einem SX25 und dem Goldstar Prime controller problemlos eine 1gb cf betrieben, im Bios über typ 47 und manueller Eingabe der sektoren. Mit Dos 6.2 gab es da keine Probleme, ich konnte auf die gesamte Kapazität zugreifen.
SNI PCD-4VL 486 DX2/66 , 32MB RAM, Miro PCM12, 3com Etherlink III , FDD + HDD. DOS 6 + WIN 95
Oliver1980
Solitärspieler
Beiträge: 21
Registriert: Di 12. Feb 2019, 18:06

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Oliver1980 » Sa 9. Mär 2019, 21:54

Dos kann ja, wie ich kürzlich gelernt habe 2GB pro Partition. Also 8GB max.
Die Frage wäre ja jetzt, hatte dein Bios noch die Begrenzung auf 504MB?
Sorry wenn ich was penetrant bin :-D . Will jetzt nur erstens nix Falsches kaufen und es zum Zweiten auch kapieren.
Ich frage mich ja halt nur ob die 504MB ne eiserne gnadenlose Grenze sind, oder ob das alles eher schwammig ist und ne CF512MB auch passen würde.

Danke für den Tipp mit der Controllerkarte, habs gefunden. Läuft :like:
Benutzeravatar
b20a9
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 156
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 23:54

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon b20a9 » Sa 9. Mär 2019, 23:23

Ich denke nicht, das es da vom Bios eine Limitierungauf 5XX Mb gab. Denn auch dort wurde die Gesamtkapazität korrekt angezeigt nach Eingabe der Sektoren. Und das Board stammt noch aus der früheren 486er Zeit, hat nur ISA und kein VLB Bus. (Shuttle HOT 403). Welches Board ist denn bei Dir drinne? Und welcher HDD Kontroller? Ich könnte mir vorstellen, dass die Limitierung für noch ältere Systeme gilt, 286/386er? Ich kann da leider nur spekulieren, bin mit Pentium aufwärts groß geworden umd taste mich selbst erst seit Kurzem an die 486er ära. Hab einen Siemens 486er dx2 66 und der hat auch eine HDD mit mehr als einem Gigabyte, glaube 1,2 müsste ich nochmal nachschauen. Diese ist allerdings partitioniert.
SNI PCD-4VL 486 DX2/66 , 32MB RAM, Miro PCM12, 3com Etherlink III , FDD + HDD. DOS 6 + WIN 95
Benutzeravatar
b20a9
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 156
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 23:54

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon b20a9 » Sa 9. Mär 2019, 23:32

Ach so, mein Bios sieht übrigens exakt aus wie deines.
@Thomas: Der Batteriehalter für die Knopfzelle hat eine Diode (oder tatsächlich eine LED?). Das ist notwendig, damit der Strom nur in die eine Richtung fließt, und zwar von der Batterie zum Mainboard und nicht umgekehrt. (vorher war ja ein wiederaufladbarer Akkumulator drinne)
SNI PCD-4VL 486 DX2/66 , 32MB RAM, Miro PCM12, 3com Etherlink III , FDD + HDD. DOS 6 + WIN 95
Oliver1980
Solitärspieler
Beiträge: 21
Registriert: Di 12. Feb 2019, 18:06

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Oliver1980 » Sa 9. Mär 2019, 23:35

Gute Frage. Wenn ich mal wússte was für ein Board ich genau habe. Ein paar Posts weiter hier in der Hardwareabt. findest du nen Post Netzteil für VA-502 etc...von mir. Dort hab ich ein Bild davon reingesetzt.

Es gibt hier ja auch wo so nen Link zu ner Seite mit 1000oder so verschiedenen Mainboards. Meins ist da nicht mit bei...alles durchgeschaut.
Oliver1980
Solitärspieler
Beiträge: 21
Registriert: Di 12. Feb 2019, 18:06

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Oliver1980 » Sa 9. Mär 2019, 23:38

Ne mit Diode, ich hatte zuerst Led geschrieben. Ist aber ne Diode.

Vielleicht findet sich hier ja noch Jemand der mir sagt woran ich erkenn das ich auf 504MB limitiert bin oder nich 8-)
Benutzeravatar
Thomas
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 297
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Thomas » So 10. Mär 2019, 00:02

Das ist mir klar, mich verwirte nur der Begriff LED. Ne LED lässt den Strom zwar auch nur in eine Richtung durch, verträgt aber keine hohen Ströme. Bei den 3V Lithium wird's wohl je nach LED
funktionieren aber sobald die LED leitend wird, leuchtet sie und das wiederum saugt an der Batterie. Umgekehrt könnte die Ladespannung des Boards hoch genug sein dass die LED in Sperrrichtung durchschlägt und kaputt geht. Aber genug Elektronik Kunde :-)
Ich denke b20a9 hat recht mit der Limitierung. Wenn du die Parameter der HDD richtig einträgst sollte es gehen. Ich weiß nur nicht wie die Platte das findet wenn sie wesentlich größer ist als das theoretische Limit. Ich weiß gerade nicht mehr ob meine WD 2GB noch im 486 aktiv war...
Schließ die Maxtor an und probier Mal die aufgedruckten werte für chs. Falls nicht setze J50 für Master und J46 für 4096 cylinder und probiere es mit diesen Werten. Ich weiß aber nicht was man bei Landingzone und Writeprecompensation eintragen muss.
@b20a9 Das BIOS von meinem Vobis 486 DX/2 66 damals sah genauso aus. Das war wohl das AMI Standard Layout seinerzeit
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Oliver1980
Solitärspieler
Beiträge: 21
Registriert: Di 12. Feb 2019, 18:06

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Oliver1980 » So 10. Mär 2019, 08:24

Moin 8-) ,

ich hab dann mal die Maxtor drangehangen. Bin aber direkt auf die 4096cylinder gegangen. Also 2GB Festplattengröße. Landingzone und Writeprecompensation hab ich frei gelassen. Im Netz steht hier und da das man bei 4096 nix eintragen soll.
Habe dann MsDos6.22 installiert und bin direkt ins fdisk gegangen. Siehe Bilder...
Also habe ich die Begenzung nehme ich an...? Dann bleibt mir wohl wie ich das sehe nur ne CF256MB, oder?

Mich wundert nur das im Bios die 2016MB angezeigt werden. Darf das? Oder müsste da schon 504 max stehen. Also egal was man vorher an chs einträgt...
Dateianhänge
IMAG2412.jpg
IMAG2412.jpg (140.78 KiB) 612 mal betrachtet
IMAG2411.jpg
IMAG2411.jpg (86.72 KiB) 612 mal betrachtet
Benutzeravatar
Thomas
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 297
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Thomas » So 10. Mär 2019, 10:47

Also da bin ich dann auch überfragt. Ist die Platte leer? Könntest du die notfalls opfern? Weil dann experimentier Mal mit den Werten im BIOS. Probier Mal 16383 16 63. Wenn das BIOS das nimmt, dann probiere ein Low Level Format im BIOS. Weiß aber gerade nicht wo du das findest.
Aber nicht meckern wenn die Platte evtl. Kaputt geht.
Warum geht keine 512er CF ?
Dann hast du halt nur 504MB. Aber im BIOS sollte sie mit den richtigen Werten eingetragen werden. Und bei CF NIEMALS NICHT Low Level formatieren
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Benutzeravatar
Thomas
CONFIG.SYS-Autor
Beiträge: 297
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: 486DX33 Gehäuseverkabelung und Festplattengröße

Beitragvon Thomas » So 10. Mär 2019, 11:57

Was mir noch einfällt: wenn das BIOS mit den Eingaben umgehen kann, liegt es wahrscheinlich am I/O Controller. Sprich, die Steckkarte wo Platten und Floppy, Seriell, parallel etc. Angeschlossen sind. Der hat wahrscheinlich dann das Limit. Ist es ein ISA Controller oder Besser Local Bus? Ist aber auch egal weil dann kann man es nicht ändern. Ich erinnere mich noch dass ich für mein erstes CD-RoM mit IDE Interface auch die mitgelieferte ISA IDE Controller Karte nutzen mußte weil die im 486er das CD-ROM nicht wollte
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste