Athlon XP als Retro-PC

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
S+M
DOS-Guru
Beiträge: 739
Registriert: Mo 10. Jun 2013, 17:04
Wohnort: BW

Athlon XP als Retro-PC

Beitragvon S+M » Di 1. Mai 2018, 00:04

Ich wollte nun auch mal einen Retro-PC auf Athlon (XP)-Basis aufbauen. Dabei stolpert man fast zwangsläufig über die sogenannten L-Brücken, mit denen man den Prozessor umkonfigurieren kann. Sie sind hier rot markiert:
IMG_20180324_120041.jpg
IMG_20180324_120041.jpg (20.82 KiB) 303 mal betrachtet


Man kann darüber den Multiplikator, die Spannung, Cache und den FSB (wobei man den sowieso per Mobo ändern kann) verstellen.
Alles was man dazu braucht ist eine ruhige Hand, dünner Draht, ein Lötkolben und viel Geduld. Alternativ zum Lötkolben geht auch Silberleitlack (Geduld braucht man trotzdem!).

Da gibt's alls nötigen Informationen:
http://fab51.com/cpu/barton/athlon-e23.html

CACHE:
Interessant fand ich an der Steller neben dem Multiplikator auch die Möglichkeit den Cache zu verstellen. Da man den L2 ja leider nicht sperat zum L1 deaktiveren kann, könnte man ihn ja somit wenigstens stark verringern?!
Leider gelten die 64kB minimum L2 nur für alle Athlon XP VOR dem Barton. Da dieser doppelt soviel L2-Cache besitzt, kann man ihn leider nur auf 128kB reduzieren. Die dadurch erzielte Verlangsamung fiel dann auch etwas enttäuschend aus:
Athlon_XP_L2.png
Athlon_XP_L2.png (4.39 KiB) 303 mal betrachtet

Das liegt vermutlich auch daran, dass die meisten Programm nicht mal 256kB Speicher belegen und damit nach wie vor vollständig in den Cache (128kB L1 + 128kB L2) passen.

MULTIPLIKATOR:
Beim Multiplikator ist es wohl das Wichtigste, dass man ihn ändern kann?!
Damit man dafür aber nicht immer die L-Brücken umbauen muss, bietet es sich an, seinen Athlon XP zur mobile-Variante zu modden, auch dafür gibt es eine L-Brücke. Anschließend lässt sich der Multiplikator fast beliebig in Software verstellen (von x3 bis x24, wobei x3 bei mir nicht stabil lief).
Als Software kann unter Win98/XP CrystalCPUID verwendet werden.
-> Mit 400 MHz entsprecht der Athlon XP dann ungefähr einem schnellen Pentium II.
Benutzeravatar
Apollonios
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 188
Registriert: Mo 4. Mär 2013, 19:36

Re: Athlon XP als Retro-PC

Beitragvon Apollonios » Sa 5. Mai 2018, 03:11

Sehr interessant Danke!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste