Socket 7 vs Super Socket 7

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Lazar
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: So 19. Nov 2017, 13:34

Socket 7 vs Super Socket 7

Beitragvon Lazar » Fr 16. Feb 2018, 10:55

Getreu dem Motto - etwas tun, um zu wissen, was man NICHT will - habe ich die letzten Monate mit einem Sockel3-System gebaut/gespielt/gerungen/gehadert. Ich habe alles zum laufen bekommen (nicht zuletzt dank der Hilfe einiger Community-Mitglieder) und bin auch stolz darauf.... ABER:

Da ich möchte, dass auch defintiv modernere Titel auf dem System flüssig laufen (Mechwarrior3, Quake1&2, Rollcage Stage 2....etc), scheint mir die Sockel3 Plattform unpassend für meine aktuellen Wünsche zu sein. Der Wechsel zum Sockel7 klingt daher logisch für mich. Jetzt habe ich bereits ein ASUS SP97 hier und es stellt sich für mich die Frage ob ich auf ein noch neueres Board mit Super Sockel 7 und ATX Format umsteigen sollte. Ich habe dazu u.a. ein Video von Phil gesehen, dass je nachdem was das einzelne Spiel braucht, da unterschiedliche Antworten gibt.

Wie ist hier die Meinung zum Titelthema? Lohnt sich der Wechsel zum Super Sockel 7 oder ist man mit Sockel7 gut bedient?
Benutzeravatar
rique
DOS-Übermensch
Beiträge: 1045
Registriert: Sa 9. Apr 2011, 12:29
Wohnort: Stadtrand Berlin

Re: Socket 7 vs Super Socket 7

Beitragvon rique » Fr 16. Feb 2018, 12:01

Für Titel wie "Quake 2" würde ich dir eher zu einem Pentium-III/Athlon raten, denn da wirst du ggf auch mit einem S7/SS7-System schnell feststellen, dass das ggf unbefriedigend ist.

S7/SS7-Systeme sind eher etwas für leistungshungigere DOS-Titel, oder auch für vergleichsweise flexible Systeme, die eine breite Periode abdecken können, wenn man nicht viel Platz für diverse Systeme zur Verfügung hat.
Schlußendlich kann dir niemand eine objektive Antwort geben, da die subjektiven Ansichten zu den Systemen zu verschieden sind.
Fakt ist, dass du bei Universal-Rechnern (SS7, PII, PIII, Athlon) immer irgendwelche Kompromisse eingehen werden wirst. In wie weit die für dich akzeptabel sind, musst du für dich beantworten.

Der Vorteil von meheren Systeme ist, dass du diverse unterschiedliche Hardware verwenden und erleben kannst, was ja auch Teil dieses Hobbys für die meinsten ist. Von daher würde ich dir raten, probiere ruhig aus, lege dir wenn es dich reizt ein SS7-System zu und finde heraus, ob es zu dir und deinen Vorstellungen passt. Wenn ich deinen Post so lese, denke ich jedoch eher, dass du mit einem PIII/Athlon-System vermutlich imn der Summe glücklicher werden könnstest, wenn du deinen 486er weiterhin behälst.
Benutzeravatar
FGB
DOS-Übermensch
Beiträge: 1878
Registriert: Di 15. Feb 2011, 12:02

Re: Socket 7 vs Super Socket 7

Beitragvon FGB » Sa 17. Feb 2018, 05:24

Deine Titelwahl geht eindeutig in Richtung Windows 9x. Dafür ist ein Sockel 7 System der minimale Einsteig. Mit Super Sockel 7 (ist nichts als 100MHz Frontsidebus auf Sockel 7-Basis) kommst du ein Stück weiter (bis maximal 600MHz auf einem K6Plus-Chip mit schwacher FPU). Slot1 / Slot A Boards bieten bei gleichen Taktfrequenzen wesentlich mehr Rechenleistung, gerade in aufwendigeren Spielen.

Daher würde ich dir auch empfehlen, dass du dir einen Athlon Classic oder auch den unterschätzten Duron Prozessor mal genauer anschaust und mit dem Pentium III vergleichst. Beide Plattformen bieten Leistung satt für deine Vorhaben und natürlich auch viel weniger Probleme mit größeren Speichermedien.

ABER

es gibt auch Nachteile: Ältere DOS-Titel laufen teilweise zu schnell. Und auch in Titeln, bei denen man es vielleicht nicht sofort vermutet können Subroutinen viel zu schnell ausgeführt werden und das Spielerlebnis verzerren.

EINEN

perfekten Rechner für DOS und Windows 9x Titel - den gibt es schlichtweg nicht, daher ist auch die Rechnerpräferenz einzelner Mitglieder der Retrocommunity so unterschiedlich. Der Eine spielt DOS-Spiele auf einem 386er, der Andere braucht einen Pentium Pro für Quake.. Du wirst es nicht schaffen, mit EINEM Rechner das Optimum aus älteren und neueren TIteln herauszuholen, dafür ist die Zeitspanne, die du abdecken möchtest, viel zu groß. Damals war der technische Fortschritt derart schnellebig, dass binnen zweier Jahre die Rechenleistung plötzlich mehr als doppelt so hoch war. Ein Sockel 7- oder Super 7 Board findet dann eben einen bestimmten Punkt im Zeitstrahl (lass es 1996-1998 sein, ganz grob, je nachdem, welchen Prozessor du nutzen möchtest). Das bedeutet, dass ältere wie jüngere Titel teilweise nicht optimal laufen werden.

DENK

darüber nach, welche Spiele dir am Herzen liegen. Stelle deinen Rechner nach diesem Schwerpunkt zusammen und gehe Kompromisse an den Rändern zu alt und neu bewußt ein.

Wie Rique schon sagte, wird es auf Dauer wohl nicht ohne den Zweitrechner gehen, wenn man ein größeres Spektrum sehr gut spielbar abdecken möchte. So ist es halt und so wird es bleiben.
Meine Sammlung zeige ich in meiner Hardware Gallery: AmoRetro.de.
Lazar
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: So 19. Nov 2017, 13:34

Re: Socket 7 vs Super Socket 7

Beitragvon Lazar » Sa 17. Feb 2018, 10:53

Ich hatte (inspiriert durch phil) bereits mit dem ab- und zuschalten des internen und externen Caches experimentiert. Dadurch lässt sich die Breite an spielbaren Titeln wohl erweitern, wenn ich es recht verstanden habe.

Ich habe mich jetzt bereits in den Pentium III etwas eingelesen. Offenbar gibt es da zwei Plattformen die unterstützt werden - Slot 1 und Sockel 370 (und noch eine die ich aber nirgends finde?).. Wenn ich es richtig verstanden habe braucht man für die high-end Modelle Sockel 370. Weiter bin ich noch nicht gekommen.
tom4DOS
BIOS-Flasher
Beiträge: 386
Registriert: Do 24. Feb 2011, 17:20
Wohnort: München

Re: Socket 7 vs Super Socket 7

Beitragvon tom4DOS » Sa 17. Feb 2018, 11:17

In Bezug auf S7 vs. SS7 habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich SS7 nicht wirklich lohnt. Der Geschwindigkeitszuwachs (bei gleicher CPU-Taktung) ist zwar vorhanden, aber nicht sonderlich groß, dafür sind die SS7-Mainboards eine ganze Ecke empfindlicher als z.B. ein normales S7-Board mit einem Intel 430TX-Chipsatz. ALi AladdinV ist zwar schnell, hat aber eine ganz schreckliche AGP-Implementierung, und Boards mit VIA MVP3 sind sehr oft nicht unbedingt Stabilitätswunder (gibt aber wohl auch Ausnahmen).

Zum Thema "Welches System für welche Spiele": ein S7-System mit z.B. K6-2@400MHz und einigermaßen schneller Grafikkarte kommt mit Quake2 und auch Unreal in 640x480 ganz gut klar. Für alles neuere (Quake3 aufwärts) ist das System aber zu langsam. Bei DOS-Spielen gilt das, was meine Vor-Poster schon geschrieben haben: Viele Sachen laufen, aber nicht out-of-the-box, man muss viel rumprobieren.

Ich selbst habe letztens mein S7-K6-III-System auf ein Sockel-A-System mit kleinem Athlon (800MHz) umgebaut. Das ist nicht nur erwartungsgemäß deutlich schneller, auch die DOS-Kompatibilität hat, entgegen meiner Erwartungen, nicht gelitten. Teilweise laufen jetzt sogar wieder Spiele ohne Probleme, die vorher abgestürzt sind.
Benutzeravatar
FGB
DOS-Übermensch
Beiträge: 1878
Registriert: Di 15. Feb 2011, 12:02

Re: Socket 7 vs Super Socket 7

Beitragvon FGB » Sa 17. Feb 2018, 12:29

tom4DOS hat geschrieben:In Bezug auf S7 vs. SS7 habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich SS7 nicht wirklich lohnt. Der Geschwindigkeitszuwachs (bei gleicher CPU-Taktung) ist zwar vorhanden, aber nicht sonderlich groß, dafür sind die SS7-Mainboards eine ganze Ecke empfindlicher als z.B. ein normales S7-Board mit einem Intel 430TX-Chipsatz. ALi AladdinV ist zwar schnell, hat aber eine ganz schreckliche AGP-Implementierung, und Boards mit VIA MVP3 sind sehr oft nicht unbedingt Stabilitätswunder (gibt aber wohl auch Ausnahmen).


Ja, bei gleichem Takt gibt es "nur" Bandbreitenvorteile, die erst dann zum Tragen kommen, wenn auch Bandbreite erforderlich ist (vergl. K62/400 bei 66MHz FSB vs 100MHz FSB). Der Vorteil bei Super 7 liegt für mich darin, schnellere CPUs einsetzen zu können. Bei vielen Sockel 7 Boards ist bei 166/200MHz Schluß während die meisten Super 7 Boards bis zum K6Plus mit 600MHz laufen. Da liegen schon Welten dazwischen.
Dazu kommen natürlich angenehme Features wie durchweg PS/2 und USB Implementation bei Super 7 und die Tatsache, dass viele Boards auch im ATX-Formfaktor verfügbar sind.

Über die Empfindlichkeit von Super 7 ließe sich trefflich streiten, klar. Aber ich habe schon sehr sehr stabile Systeme auf Basis beider Super 7 Chipsets gebaut. Es hängt auch immer ein wenig mit der Komponentenwahl zusammen. Viele Anfänger hauen auch einfach unpassende Grafikkarten in diese Rechner, die teilweise die Spannungswandler für den AGP-Slot zum brutzeln bringen. Das hat dann auch nicht gerade eine stabilitätssteigernde Wirkung :-)

Lazar hat geschrieben:... ab- und zuschalten des internen und externen Caches experimentiert. Dadurch lässt sich die Breite an spielbaren Titeln wohl erweitern, wenn ich es recht verstanden habe.


Ja, sicher lässt sich damit die Geschwindigkeit variabler gestalten. Oder auch mit Slowdown-Utilities (moslo, atslow, throttle usw.). Jedoch reagiert alte Software unterschiedlich auf verschiedene Methoden der Geschwindigkeitsreduktion. Das kann dann zu plötzlichen, nichtlinearen Geschwindigkeitseinbrüchen oder Schüben führen.

Das Gelbe vom Ei sind all diese Methoden nicht. Mit einem PIII / Athlon bist du einfach in einem Territorium unterwegs, indem du, je älter die Spiele sind, größere Kompromisse eingehen musst.

Ob du einen Slot1 PIII oder Sockel 370 nimmst, ist für die genannten Spieletitel egal. Geschwindigkeitsmäßig nach oben hin sind Sockel 370 Systeme einfacher zu finden. Die letzte Ausbaustufe (Tualatin) gibt es exklusiv für Sockel 370 (mit Mühe auch auf Slot1 Board adaptierbar). Dann sind bis 1400MHz möglich. Ältere PIIIs gibt es bis 1000MHz.
Meine Sammlung zeige ich in meiner Hardware Gallery: AmoRetro.de.
tom4DOS
BIOS-Flasher
Beiträge: 386
Registriert: Do 24. Feb 2011, 17:20
Wohnort: München

Re: Socket 7 vs Super Socket 7

Beitragvon tom4DOS » Sa 17. Feb 2018, 13:33

FGB hat geschrieben:Dazu kommen natürlich angenehme Features wie durchweg PS/2 und USB Implementation bei Super 7 und die Tatsache, dass viele Boards auch im ATX-Formfaktor verfügbar sind.


Ich sollte vielleicht hinzufügen, dass für mich ein SS7- System einen 100MHz FSB und eigentlich auch AGP unterstützen sollte. Ein Asus TX97-XE ist für mich daher kein SS7-Board, sondern nur ein "normales" Sockel7, obwohl es alle o.g. Features hat. Aber das ist nur meine persönliche Meinung (hat "historische" Gründe), andere Leute nennen alles, was mehr als 233MHz-CPUs frisst, Super-Sockel-7 :-)
Benutzeravatar
FGB
DOS-Übermensch
Beiträge: 1878
Registriert: Di 15. Feb 2011, 12:02

Re: Socket 7 vs Super Socket 7

Beitragvon FGB » Sa 17. Feb 2018, 13:51

tom4DOS hat geschrieben:
FGB hat geschrieben:Dazu kommen natürlich angenehme Features wie durchweg PS/2 und USB Implementation bei Super 7 und die Tatsache, dass viele Boards auch im ATX-Formfaktor verfügbar sind.


Ich sollte vielleicht hinzufügen, dass für mich ein SS7- System einen 100MHz FSB und eigentlich auch AGP unterstützen sollte. Ein Asus TX97-XE ist für mich daher kein SS7-Board, sondern nur ein "normales" Sockel7, obwohl es alle o.g. Features hat. Aber das ist nur meine persönliche Meinung (hat "historische" Gründe), andere Leute nennen alles, was mehr als 233MHz-CPUs frisst, Super-Sockel-7 :-)



Ja, für mich auch. Ein TX97-XE gehört definitiv nicht dazu.
Im Grunde ist ein Super Sockel 7 Motherboard ein Board, dass 100MHz FSB unterstützt. Das wars auch schon.
Die meisten davon haben auch AGP, aber auch nicht alle - VIA MVP4 Boards z.B. haben einen IGP und daher nur PCI / ISA. Aber klar, es kursieren so manche "Definitionen", zumal "Super Sockel 7" kein offizieller Standard war, sondern lediglich ein "Nachbrenner" für eine (eigentlich) tote Budgetplattform.
Meine Sammlung zeige ich in meiner Hardware Gallery: AmoRetro.de.
Benutzeravatar
Jigo
LAN Manager
Beiträge: 205
Registriert: Do 11. Aug 2016, 09:37
Wohnort: Luxemburg

Re: Socket 7 vs Super Socket 7

Beitragvon Jigo » Mi 21. Feb 2018, 08:26

also ehrlich gesagt: anstatt mit Cache rumzuspielen etc. Hast besser einen 2ten PC mit nem Slot1/A board hinzustellen für win98 only.
Lazar
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: So 19. Nov 2017, 13:34

Re: Socket 7 vs Super Socket 7

Beitragvon Lazar » Do 22. Feb 2018, 15:19

FGB hat geschrieben:Jedoch reagiert alte Software unterschiedlich auf verschiedene Methoden der Geschwindigkeitsreduktion. Das kann dann zu plötzlichen, nichtlinearen Geschwindigkeitseinbrüchen oder Schüben führen.


Das klingt sehr abstrakt für mich. Kannst du ein konkretes Beispiel geben oder sogar ein Spiel nennen, bei dem dies vorkommt? Was verstehst du unter "nichtlinearen" geschwindigkeitsschüben bzw. Einbrüchen?
Zuletzt geändert von Lazar am Do 22. Feb 2018, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3626
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: Socket 7 vs Super Socket 7

Beitragvon Dosenware » Do 22. Feb 2018, 19:41

XCOM2: Mit deaktivierten Caches konnte ich nicht vernünfig über die Map scrollen.
Erst kam ein Stocken wenn ich die Maus an den Bildschirmrand bewegte, dann war ich am anderen Ende der Map.
Benutzeravatar
FGB
DOS-Übermensch
Beiträge: 1878
Registriert: Di 15. Feb 2011, 12:02

Re: Socket 7 vs Super Socket 7

Beitragvon FGB » Fr 23. Feb 2018, 20:36

Das gleiche gilt für Infights in Planet's Edge. Während die Menüs in der Basis normal laufen, sind die Fights dann extrem beschleunigt, bis zur Unspielbarkeit. Das hatte ich auf einem "cachelosen" PII System.

Die Ursache liegt wohl darin, dass einige (Sub-) Routinen einiger Spiele anders auf abgeschaltete Caches oder Waitstates reagieren, als andere. Auch ein Pentium II 350 ohne Cache läuft halt immernoch auf 350MHz.
Meine Sammlung zeige ich in meiner Hardware Gallery: AmoRetro.de.
Disruptor
HELP.COM-Benutzer
Beiträge: 34
Registriert: Do 2. Nov 2017, 12:59

Re: Socket 7 vs Super Socket 7

Beitragvon Disruptor » Sa 24. Feb 2018, 01:41

Lazar hat geschrieben:Wie ist hier die Meinung zum Titelthema? Lohnt sich der Wechsel zum Super Sockel 7 oder ist man mit Sockel7 gut bedient?


Hier stellt sich doch erst mal die Frage nach dem RAM und der Grafikkarte.
SS7 verbinde ich eher mit SDRAM und AGP-Graka
S7 (und S5) verbinde ich eher mit PS/2 EDO-RAM und PCI-Graka
Die RAM-Menge wäre auch noch interessant wegen der Cacheable-Area (64 MB reicht doch, oder?)

Optische PS/2-Mäuse sollten beide Boards vertragen (Bei AT-Formfaktor auf Adapterkabel und Anschlussmöglichkeit achten).
USB kam bei SS7 erst auf; ob's Boards mit einer vernünftigen Legacy-Emulation für Mäuse unter DOS gab, weiß ich nicht.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste