Pentium vs. MMX

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten

Pentium vs. MMX

Beitragvon AmigaGTI » So 22. Okt 2017, 21:42

Nabend,

ich habe hier ein BCM SQ591 Board mit einen Pentium I 166 Keramik.
Ich überlege auf ein BCM SQ594 Board umzusteigen.

Grund: mein Board unterstützt keine MMX CPUs.

Jetzt meine Fragen:
- bis wieviel MHz gab es den Pentium I MMX in Keramik (nicht die in schwarzen Kunststoff!)?
- wieviel Unterschied habe ich zwischen einem Mentium166 mit und ohne MMX? Ist der Uneterschied spürbar? Bringt das was oder ist das Blödsinn?
- Das 591 hat nur PS/2 RAM (72pol Simms), das 594 hätte DIMM Ram. Simms sind 32 Bit breit, die anderen meine ich 64Bit. Bringt das was?

Danke für eure Infos.
AmigaGTI
MemMaker-Benutzer
 
Beiträge: 63
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 22:09

Re: Pentium vs. MMX

Beitragvon Keldrim » Mo 23. Okt 2017, 00:49

MMX macht nur wirklich Sinn wenn du spezifische Spiele oder Programme laufen lassen möchtest die darauf optimiert sind.

Ich persönlich kenne nur eins was wirklich einen großen unterschied macht Jazz Jackrabbit 2 das läuft auf einen Pentium mit MMX erheblich sauberer.

Alles andere da wird auch ein normaler Pentium den Job gut erledigen, hatte früher nen Pentium 200 MMX und meine retro Kiste heute hat nen Pentium 200 Classic ich merke wirklich bis auf bei genanten Spiel zu damals keinen wirklichen unterschied.

Ev. wenn diverse 3D Spiele im Software Modus laufen und wie Tomb Raider 3 im Software Modus MMX unterstützen aber ernsthaft ohne 3D Karte wird ruckeln MMX hin oder her.

Was die RAMs betrifft da muss ich passen keine Erfahrungswerte.
Benutzeravatar
Keldrim
HELP.COM-Benutzer
 
Beiträge: 30
Registriert: So 5. Mär 2017, 12:24

Re: Pentium vs. MMX

Beitragvon rique » Mo 23. Okt 2017, 09:09

Laut diesem Board-Manual werden P55C-Pentiums unterstützt, weswegen ein Boardwechsel in meinen Augen nicht nötig wird, wenn ich auf die Schnelle nichts übersehen habe.

Den Leistungsunterschied zwischen den beiden RAM-Typen wird man als gewöhnlicher Anwender in fast allen Fällen nicht ernsthaft wahrnehmen. Aus heutiger Sicht würde man eh bei Limitierungen zur nächst jüngeren Plattform greifen.
Wenn du dein Hobby u.a. als Benchmark- & Optimum-Spielerei verstehst, dann mag es deinen Ambitionen rechtsprechten, wenn du dein Augenmerk auf sehr hohe Speicherdurchsätze legst. Andernfalls sollte das in aller Regel nebensächlich sein.

Edit: Die MMX-Modelle (P55C) haben gegenüber den non-MMX-Modellen auch noch einen doppelt so großen L1-Cache, der ihnen leichte Geschwindigkeitsvorteile verschafft.
Benutzeravatar
rique
DOS-Guru
 
Beiträge: 994
Registriert: Sa 9. Apr 2011, 11:29
Wohnort: Stadtrand Berlin

Re: Pentium vs. MMX

Beitragvon AmigaGTI » Di 24. Okt 2017, 20:59

Hallo,

danke für die Antworten.

@rique:

Nein, ich habe noch eine Version vom Board die kein MMX unterstützt. Zweiter Spannungsregeler fehlt auch komplett (siehe Bild hier: http://www.a1k.org/forum/showthread.php?t=55624)

Daher denke ich mal das bei einem 166er ohne MMX Schluss ist. Ob auch ein größerer geht, werde ich laut Anleitung nicht so wirklich schlau draus.

Naja, Benchmark sind das eine, aber ich möchte das Ding für alles mögliche nutzen. Jetzt nicht nur Spiele, sondern auch alte Software (Office, Multimedia, etc.) und soll u.a. für diverse Ausstellungen dienen.
Daher wäre ein maximum an Pentium 1 Power schon schick. Grafikkarte z.B. habe ich auf aus Kompatibilität drin, nicht wegen dem Speed.

@Keldrim:
Danke für deine Erklärung. Also macht das nicht wirklich Sinn. ok.
AmigaGTI
MemMaker-Benutzer
 
Beiträge: 63
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 22:09


Zurück zu Hardware

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste