Commodore Colt - Warnung

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Multisync
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 65
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 09:42
Wohnort: Grasbrunn ( bei München)

Commodore Colt - Warnung

Beitragvon Multisync » Di 8. Nov 2016, 11:34

Ich habe heute meinen Commodore Colt nach 15 Jahren aus dem Karton geholt. Nachdem er einen auf "tote Hose" machte, also keinen Mucks mehr, abe ich ihn aufgeschraubt und musste zu meiner Überraschung feststellen, dass es auch XT's gibt, die einen Akku drinhaben. Der war natürlich ausgelaufen, aber mir kam der Schaden im ersten Moment nicht zu schlimm vor, da habe ich bei anderen PC's oder Amiga's schon viel schlimmere Sachen gesehen.
Nach einer ersten Reinigung habe ich den Akku entfernt und nach dem Fehler gesucht. Mit einem Diagnose-ROM (Landmark) kam raus: das RAM hat in den ersten 16K eine Macke. Der Bildschirmspeicher (4 x 41464) vermutlich auch, weil eine fehlerhafte Bildschirmausgabe des Diagnose-ROM's mit einer anderen Grafikkarte nicht auftritt. Also hab ich angefangen, die RAM's auszulöten. Jetzt musste ich meinen ersten Eindruck korrigieren. Der Rechner war seitlich hochkant gelagert, der Akku hat schwerkraftbedingt in Richtung der RAM's gesifft.

Die erste RAM-Reihe ist ausgelötet, ging zäh, aber noch im grünen Bereich. Nach der Reinigung:
COLT_0977.jpg
COLT_0977.jpg (239.41 KiB) 773 mal betrachtet


Das Auslöten der zweiten RAM-Reihe war fast nicht mehr ohne Schaden zu bewerkstelligen. Der Siff war in die Lötaugen eingedrungen, die nehmen dann keine Wärme mehr an. Hier seht ihr, wie es direkt nach dem Entfernen der RAM's darunter aussieht, noch ungereinigt:
COLT_0980.jpg
COLT_0980.jpg (239.87 KiB) 773 mal betrachtet


Sogar unter den RAM-Chips klebt der Dreck:
COLT_0978.jpg
COLT_0978.jpg (101.39 KiB) 773 mal betrachtet


Durchgefaulte VIA's:
COLT_0981.jpg
COLT_0981.jpg (211.62 KiB) 773 mal betrachtet


Man kann es nicht oft genug wiederholen: alle eingelagerten PC's auf Akku's kontrollieren, die Akku-Lauge macht ganze Arbeit, auch wenn man es im ersten Moment nicht sieht. Das betrifft in jedem Fall auch alle Commodore PC 10 III und PC 20 III, eigentlich alle moderneren XT's.
Zuletzt geändert von Multisync am Di 8. Nov 2016, 14:10, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
kylix
DOS-Guru
Beiträge: 688
Registriert: Do 20. Nov 2014, 21:28
Wohnort: München

Re: Commodore Colt - Warnung

Beitragvon kylix » Di 8. Nov 2016, 12:05

Ja, sehr bitter.

Hatte auch schon zwei PC 20 III auf dem Patiententisch, die hinüber waren.

Die Commodore 286er PC 30/40 III haben dann zum Glück Dallas-Module.
Benutzeravatar
FGB
DOS-Übermensch
Beiträge: 1873
Registriert: Di 15. Feb 2011, 12:02

Re: Commodore Colt - Warnung

Beitragvon FGB » Di 8. Nov 2016, 12:11

Das ist echt schade bei so einem alten Gerät. Aber die Leiterbahnen sehen recht "grob" aus. Mit etwas Essigessenz, einem Lötkolben und etwas Draht lässt sich der Schaden bestimmt wieder heilen.
Meine Sammlung zeige ich in meiner Hardware Gallery: AmoRetro.de.
Multisync
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 65
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 09:42
Wohnort: Grasbrunn ( bei München)

Re: Commodore Colt - Warnung

Beitragvon Multisync » Di 8. Nov 2016, 14:26

Normalerweise lässt sich das beheben, klar. Ich werde Sockel einsetzen, ein zweites Mal kann man das nicht mehr auslöten, das ist bereits alles sehr empfindlich. Ich habe noch nie so einen Aufwand betreiben müssen, um IC's auszulöten wie hier. Es sind ja immerhin 20 Stück. Über 30 Jahre alte Lötstellen - noch dazu total blind vom Akku-Siff - gehen wirklich schwer auf. Ich muss die Leiterbahnen jetzt mal vollständig "durchklingeln", ob da nicht noch mehr im Argen liegt.

Ausserdem musste ich einen ganzen Bereich aufschleifen, der durch den Akku schwarz verfärbt war.
COLT_0983.JPG
COLT_0983.JPG (222.06 KiB) 773 mal betrachtet
Multisync
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 65
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 09:42
Wohnort: Grasbrunn ( bei München)

Re: Commodore Colt - Warnung

Beitragvon Multisync » Di 8. Nov 2016, 18:38

Jetzt brauche ich doch Hilfe!

RAM ist laut Supersoft/Landmark ROM OK. Beim Booten moniert er aber einen RAM-Fehler. Video-RAM habe ich auch gesockelt, durchgepiept und getauscht.
COLT_0991.JPG
COLT_0991.JPG (168.54 KiB) 773 mal betrachtet


Auf jeden Fall wirre Zeichen am Bildschirm, aber nur mit OnBoard-Grafik, nicht mit anderer Grafikkarte im ISA-Slot.
COLT_0990.jpg
COLT_0990.jpg (147.13 KiB) 773 mal betrachtet


Wer kann an dem Buchstaben-Salat schuld sein? Irgendein Logic-Baustein? Bin leider nicht gut im Schaltplan lesen.
Schaltplan: http://dostalgie.de/downloads/pc10III-20III/PC10III_OM_COMMODORE_EN_DE.pdf
toshi
HELP.COM-Benutzer
Beiträge: 28
Registriert: So 24. Jul 2016, 10:27

Re: Commodore Colt - Warnung

Beitragvon toshi » Do 10. Nov 2016, 22:39

Das Char-Rom oder der Bildschirmspeicher. Das würde ich versuchen.
Multisync
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 65
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 09:42
Wohnort: Grasbrunn ( bei München)

Re: Commodore Colt - Warnung

Beitragvon Multisync » Fr 11. Nov 2016, 10:03

toshi hat geschrieben:Das Char-Rom oder der Bildschirmspeicher. Das würde ich versuchen.


Danke für den Tipp.

Das Char-ROM habe ich schon mit dem auf ftp://ftp.zimmers.net/pub/cbm-pc/firmware/index.html verglichen, ist identisch.

Ich versuchs jetzt mit dem Video-RAM, nachdem ich U603 und U604 auch schon gewechselt habe.
Multisync
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 65
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 09:42
Wohnort: Grasbrunn ( bei München)

Re: Commodore Colt - Warnung

Beitragvon Multisync » So 13. Nov 2016, 15:54

War ein Video-RAM. Fall geschlossen. Danke für eure Hilfe.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste