RTC Modul Umbau mal etwas anders

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten

RTC Modul Umbau mal etwas anders

Beitragvon ranger85 » Di 29. Dez 2015, 16:40

Jeder von euch, der schonmal ein Dallas (oder ähnliches) RTC Modul modifiziert hat weil dessen Batterie leer ist, kennt sicher auch die ganzen Bastelanleitungen dazu und so mancher wird sich bei deren Umsetzung sicherlich auch schon schwergetan haben das ganze schön, funktional und vorallem haltbar hinzubekommen.

Lötet man Kabel oder gar einen kleinen Stecker an die mühevoll freigelegten Kontakte, so stellt man fest das oft schon ein wenig Hebelwirkung am angebrachten Kabel/Stecker reicht, (z.B. beim Batteriewechsel) um das ganze wieder voneinander zu trennen.

Bei manchen "Bauanleitungen" im Netz graust es mir regelrecht. Es wird schamlos gedremelt, gebrutzelt und geschmolzen was das Zeug hält. Bei solchen Vorgehensweisen muss man sich nicht wundern, wenn das mit Opas riesigem 80-Watt Lötkolben total versengte Kabel nach 3 Tagen wieder abgefallen ist und der brutal zerhackte Baustein nun endgültig hinüber ist.

Ich empfehle daher von Methoden, bei denen das RTC-Modul von oben her aufgedremelt oder gar mit einem heißen Lötkolben Löcher hineingeschmolzen werden, Abstand zu nehmen. Das sieht nicht nur unprofessionell aus, sondern hält auch nicht lange. Das Schmelzen schadet zudem der der Lötspitze. (Vom Gestank und der eventuellen Schädlichkeit des Rauchs von verbranntem Kunststoff mal ganz abgesehen)

Für meine RTC-Module ging ich bisher immer nach dieser bekannten und sehr guten Anleitung vor:

http://www.mcamafia.de/mcapage0/dsrework.htm
Das ist die beste die ich kenne, auch wenn sie auf Englisch ist.

Ich habe gestern beim Umbau diese Methode für mich etwas verbessert und möchte euch das Ergebnis nicht vorenthalten.
Es ist zwar ein klein wenig mehr Arbeit und ein weiterer Sockel nötig, aber dafür ist das Ergebnis schöner und deutlich stabiler. Durch meine Konstruktion sind die Lötstellen am Chip entlastet und können nicht mehr beim Batteriewechsel abgehebelt oder ausgerissen werden.

Zunächst wird das Modul genau so vorbereitet wie in der Anleitung beschrieben.
Evtl. muss man es zuvor auslöten, so wie bei dem von mir hier bearbeiteten Intel Premiere PCI/ED Mainboard, auch bekannt als "Batman's Revenge". In einem solchen Fall sollte man dann gleich an die Zukunft denken und einen Sockel auf dem Board einlöten.

K800_IMG_1601.JPG
Neuer Sockel
K800_IMG_1601.JPG (129.41 KiB) 943-mal betrachtet

K800_IMG_1603.JPG
Lötseite
K800_IMG_1603.JPG (60.92 KiB) 943-mal betrachtet


Hat man die Kerben an den richigen Stellen eingebracht und die Verbindung zwischen Batterie-Minuspol und dem Rest des Moduls getrennt (wichtig), setzt man das Modul in einen passenden Sockel.

Nun nimmt man zwei starre, aber dünne Drähte (ich nahm abisolierten Klingeldraht) und steckt diese von oben her in die Kontakte des Sockels, die sich unterhalb der Kerben befinden. Der Draht muss jeweils in den Sockelkontakten fest einrasten. Nun schneidet man die beiden Drähte bündig zur Modulkante ab, biegt sie so dicht wie möglich an die freigelegten Kontakte heran und lötet sie dort fest.

Das ganze schaut dann etwa so aus:
K800_IMG_1591.JPG
K800_IMG_1591.JPG (40.84 KiB) 943-mal betrachtet



Das Modul hat jetzt einen Zwischensockel und die beiden Kontakte liegen an den entsprechen Pins des Sockels an. Diese beiden Pins biegt man jetzt nach innen. An ihnen lötet man nun die Kabel an, die lang genug dafür sein sollten einen Stecker anzubringen oder zu einer beliebigen neuen 3v Batterie zu führen.

K800_IMG_1594.JPG
K800_IMG_1594.JPG (49.93 KiB) 943-mal betrachtet


Beim anlöten der Kabel an den Pins muss man darauf achten, die Lötstellen so flach wie möglich zu halten, denn dieser neue "Zwischensockel" muss ja in den auf dem Mainboard befindlichen eingesetzt werden können.

K800_IMG_1600.JPG
Anprobe
K800_IMG_1600.JPG (113.45 KiB) 943-mal betrachtet


Die Kabel habe ich dann zur Zugentlastung unter dem Modul zwischen dem Sockel herausgeführt und eingeklemmt.
Dadurch sind die Kabel sicher befestigt und können nicht so leicht abgerissen werden.

K800_IMG_1597.JPG
K800_IMG_1597.JPG (50.14 KiB) 943-mal betrachtet


K800_IMG_1590.JPG
K800_IMG_1590.JPG (38.69 KiB) 943-mal betrachtet




Abschließend kann man ein stück schwarzes Klebeband anbringen um das ganze abzudecken und ordentlich aussehen zu lassen.

K800_IMG_1604.JPG
Perfekt!
K800_IMG_1604.JPG (87.15 KiB) 943-mal betrachtet


Das war es schon! Die 24-Poligen Sockel kann man sehr günstig im bekannten Elektronikfachhandel erwerben.
Für alle die es nachmachen wollen - viel spaß beim Basteln! :)
Zuletzt geändert von ranger85 am Di 29. Dez 2015, 16:55, insgesamt 1-mal geändert.
ranger85
 

Re: RTC Modul Umbau mal etwas anders

Beitragvon Dosenware » Di 29. Dez 2015, 16:52

Sehr schöne anleitung :like:
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
 
Beiträge: 3529
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 19:29

Re: RTC Modul Umbau mal etwas anders

Beitragvon nicetux » Di 29. Dez 2015, 16:58

Ich klebe den Knopfzellenhalter direkt auf das Modul. Wenn der gut befestigt ist und die Kabel etwas Spiel haben geht der Zellenwechsel problemlos von statten. Ich finde es ist egal, welche Methode man nimmt - so oder so ist es eine reine Behelfslösung. Normal müsste immer ein neues RTC drauf, aber die jedes mal bestellen.
Trotzdem Danke für die Anregung, ich werde das beim nächsten mal auch so versuchen. Den Hinweis mit dem geschmolzenen Plastik finde ich im übrigen angebracht (Danke dafür), weil als ich das zum ersten mal sogemacht habe war mir schlecht von dem Gestank. ;-) Ich nehme eine kleine Handsäge für die beiden Stellen zum öffnen, dazu das Staubsaugerrohr zum Staub absaugen. Die Lötpunkte an den freigelegten Stellen halten übringens wunderbar. Nach dem festlöten verschliesse ich die Stelle dann mit etwas Sekundenkleber. Das fixiert die Ummantelung der Litze und schützt die Lötstelle.

Übrigens: Alte RTC Module sammel ich und werf sie nicht weg, eiserne Reserve quasi. :-)
.....
Benutzeravatar
nicetux
DOS-Gott
 
Beiträge: 2540
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 11:14
Wohnort: nahe Freiburg

Re: RTC Modul Umbau mal etwas anders

Beitragvon ranger85 » Di 29. Dez 2015, 17:07

Freut mich wenn es euch gefällt, vieleicht hilft es ja jemandem weiter :)

@Nicetux: Klar ist der Umbau eine "Notlösung". Wenn man Kabel direkt am Modul anlötet und einen Knopfellenhalter aufsetzt ist das schon auch recht stabil, habe ich bisher ja auch so gemacht. Um die Kerben einzubringen nutze ich ein kleines Feilenset.
Meine Anregung es mal anders zu machen war dieses Board das ich kürzlich bekam. Das original RTC dort war mit der Schmelzmethode und einem Stecker (wohl von einem CPU Lüfter) versehen, der beim Abziehen des Kabels einfach mit abging. Beim gedanken daran, das da jemand so dicht an der Platine in den RTC hineingebrannt hat, wird mir jetzt noch schlecht...
ranger85
 

Re: RTC Modul Umbau mal etwas anders

Beitragvon hofinger » Di 29. Dez 2015, 20:54

Sieht sehr gut aus, viel besser gehts nicht :like:
Leider bin ich meistens zu faul zum auslöten und schaff die "normale" Reparatur mittlerweile so schnell das nicht mehr weiter drüber nachdenke.
Wenns mal richtig gut aussehen soll komm ich auf den Tip zurück. :-)
Power to the pixel!
Benutzeravatar
hofinger
DOS-Guru
 
Beiträge: 520
Registriert: Sa 22. Nov 2014, 22:56
Wohnort: BA

Re: RTC Modul Umbau mal etwas anders

Beitragvon nicetux » Di 29. Dez 2015, 21:16

ranger85 hat geschrieben: (...) Beim gedanken daran, das da jemand so dicht an der Platine in den RTC hineingebrannt hat, wird mir jetzt noch schlecht...


100 % Zustimmung meinerseits. Sowas würde ich von Anfang an nicht machen, lieber auslöten.
.....
Benutzeravatar
nicetux
DOS-Gott
 
Beiträge: 2540
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 11:14
Wohnort: nahe Freiburg

Re: RTC Modul Umbau mal etwas anders

Beitragvon Mr Vain » Mi 30. Dez 2015, 01:11

Sieht wirklich sehr sauber gemacht aus. Ich haette an dem Zwischensockel noch ne kleine Aussparung gemacht, damit die beiden Kabel nicht eingequetscht werden, aber sonst find ich es eine gute Idee.

Es gibt ja auch Boards, wo Loetstellen fuer eine CR2032 Halterung vorgesehen sind, aber die Leiterbahnen dann irgendwo enden. Vielleicht koennte man die Kabel vom Dallas Modul dann so sauber verlegen, dass man die mit ner eingeloeteten CR2032 Halterung direkt im Mainboard dann an den Kontakten verloetet.

Fuer mein Soyo Bastelboard hab ich aber auch die "Quick and Dirty" Variante gemacht :lol: Aber ich hab auch den internen Minuspol vom Akku durchtrennt, immerhin... ;-)
Fan von klassischer PC Hardware.
1) Am5x86 auf ASUS VL/I 486SV2GX4, 1MB L2, 64MB RAM, VLB-Monster
2) Am5x86 auf ECS UM8810P-AIO, 512KB L2, 64MB RAM, PCI-486er

Komplett-PCs und Hardware gesucht? -> Mein Hardware Flohmarkt
Mr Vain
DOS-Guru
 
Beiträge: 523
Registriert: Sa 28. Sep 2013, 22:01


Zurück zu Hardware

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 4 Gäste