Aufbau meines ersten PCs 486DX2/66 mit alternativen Teilen

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
b20a9
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 74
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 23:54

Re: Aufbau meines ersten PCs 486DX2/66 mit alternativen Teilen

Beitragvon b20a9 » Sa 13. Apr 2019, 23:37

Hier mal ein Bild dazu. Plus ist bei mir rot, gelb Minus
Dateianhänge
1555191341033.jpg
1555191341033.jpg (47.4 KiB) 78 mal betrachtet
SNI PCD-4VL 486 DX2/66 , 16MB RAM, SB 16 , 3com Etherlink III , FDD + HDD. DOS 6 + WIN 95
Thomas
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 198
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: Aufbau meines ersten PCs 486DX2/66 mit alternativen Teilen

Beitragvon Thomas » So 14. Apr 2019, 01:55

OK. Aber wo ist bei mir plus?

IMG_20190414_005342-780x1040.jpg
IMG_20190414_005342-780x1040.jpg (201.68 KiB) 71 mal betrachtet


Da wo die 1 steht?

IMG_20190414_015415.jpg
IMG_20190414_015415.jpg (204.17 KiB) 68 mal betrachtet



Anleitung ist leider nicht vorhanden und bei stason wird nicht weiter darauf eingegangen. Nur dass es der Anschluss für eine externe Batterie ist.
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Gamepower
Solitärspieler
Beiträge: 18
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 19:49

Re: Aufbau meines ersten PCs 486DX2/66 mit alternativen Teilen

Beitragvon Gamepower » Mo 15. Apr 2019, 12:30

In der Regel sollte hier Pin 1 für V+ stehen... Wenn nicht, passiert da wenig. Die Uhr läuft dann halt nicht und das BIOS vergisst seine Einstellungen.... Drehe den Stecker dann einfach einmal um.

Du hast doch sicher nun eine Diode eingesetzt...?
Thomas
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 198
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: Aufbau meines ersten PCs 486DX2/66 mit alternativen Teilen

Beitragvon Thomas » Mo 15. Apr 2019, 13:47

OK, danke.
Nein, keine Diode. Habe noch gar nix gemacht. Beim Batterypack Brauch ich doch normal keine Diode. Jedenfalls kann ich an den Pins keinerlei Spannung messen, in allen Kombinationen. Da wo der Akku sass liegen 2V an.
Zuletzt geändert von Thomas am Mo 15. Apr 2019, 14:25, insgesamt 1-mal geändert.
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Benutzeravatar
schubl
Windows 3.11-Benutzer
Beiträge: 6
Registriert: So 17. Mär 2019, 19:14

Re: Aufbau meines ersten PCs 486DX2/66 mit alternativen Teilen

Beitragvon schubl » Mo 15. Apr 2019, 14:09

Miss einfach mit nem Durchgangsprüfer, welcher der Pins 1 oder 4 Durchgang zu Masse (Batterie Minus) hat, der andere ist dann Plus... ;-)

schubl
Soviel Retro und nur sowenig Zeit... laufender WIP...
8086, 386, 486, P1, P2, P3, P4 und dann noch Amiga, Atari, C64/128,...
Thomas
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 198
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: Aufbau meines ersten PCs 486DX2/66 mit alternativen Teilen

Beitragvon Thomas » Mo 15. Apr 2019, 14:26

Oh man, danke. Hätte ich auch selbst drauf kommen können. :oops:
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus
Thomas
Kommandozeilenfetischist
Beiträge: 198
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 12:29
Wohnort: Nähe von Limburg / Lahn
Kontaktdaten:

Re: Aufbau meines ersten PCs 486DX2/66 mit alternativen Teilen

Beitragvon Thomas » Di 16. Apr 2019, 08:48

b20a9 hat geschrieben:Ich würde definitiv eine Diode dazwischen hängen, wenn du zukünftig mit knopfzellenhalter am Platz des Tonnenakkus arbeiten willst. Es gibt extra Halter mit integrierter Diode zu dem Zwecke. Am Tonnenakku liegt im Betrieb schließlich mindestens 3v (vlt. sogar5?) Spannung an, um diesen wieder aufzuladen. (eine komplexe Ladeelektronik vermute ich nicht dahinter) . Eine Lithium-Knopfzelle ist kein Akku und ich würde das Experiment nicht wagen, wie sie darauf reagiert.
Ich habe bei meinem alten Board so gemacht: Tonnenakku rausgelötet. An den externen Batterieconnector von einem alten Kabel cd rom zur Soundkarte den Stecker verwendet, der genau passt, Plus- und Minuspol entsprechend an ein 2x AA Batteriepack gelötet. Sind dan mit Alkalibatterien auch 3v und funktioniert bestens. Und das Mainboard bleibt unverändert, da man das Pack jederzeit abstecken kann.


Habe mir nochmal Gedanken um die "Autentizität" gemacht: ich denke ich übertreibe da etwas. Das Board hat diese doch schon dadurch verloren, dass jemand den original Tonnenakku abgepetzt hat. Wenn überhaupt, müsste ich dann ja einen neuen Akku einlöten. Und selbst das wäre ja dann auch nicht mehr original im eigentlichen Sinne.
Jedoch nun zur Diode: ich habe ein gewisses Elektronikverständnis, weiß wie eine Diode funktioniert, wie man sie Anschliest, etc. Jedoch meine ich hier falsch zu denken.
Mal zusammen gefasst:
Pluspol der Batt an die Anode der Diode. Kathode der Diode an Pluspol Mainboard.
Minuspol der Batt an GND Mainboard und fertig.
So müsste es doch passen?
--
Ein bisschen DOS kann oft mehr als ein Haufen Fenster.

Gigabyte GA-586HX, P54C 100@75MHz, 24MB RAM, AVGA3-22-1M ISA, RTL8029AS PCI, Goldstar Prime 2 ISA, MA5ASOUND, Dreambl. X2 DB, HD 4x2GB, 48x CD, 3,5" Floppy, 2xRS232, 1xPar., PS/2 Maus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste