IDE Controller für PCI2.0 oder Alternative

Auswahl, Einrichtung und Betrieb von Rechnern und Komponenten
Lazar
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: So 19. Nov 2017, 13:34

Re: IDE Controller für PCI2.0

Beitragvon Lazar » Mi 7. Feb 2018, 11:14

Dann werde ich das heute nach Feierabend nochmal probieren. Es wäre sehr schade, wenn mein Plan hier nicht auf geht. Aber dann finde Ich sicher noch andere Wege. Momentan läuft ja Ontrack absolut problemlos.
Lazar
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: So 19. Nov 2017, 13:34

Re: IDE Controller für PCI2.0

Beitragvon Lazar » Mi 7. Feb 2018, 19:44

Also ich komme wirklich an meine Grenzen. Habe das BIOS jetzt nochmal gecheckt und verschiedene IRQs ausprobiert. LAut Schema-Zeichnung habe ich den Controller in Slot 4. Habe aber trotzdem auch andere Slots ausprobiert. Bisher ist nichts zu machen. Aber ich hoffe ich übersehe da nur etwas. Habe mal ein Foto von den PCI Configurations gemacht (da bislang ohne IRQ Einstellungen) - vielleicht muss ich ja noch mehr beachten. Die PCI Latency ist, wenn ich das richtig verstanden habe ein Zeitgeber, der einer Komponente eine vorgebene Zeit zur VErfügung stellt um Informationen an das System zu übergeben. Ich dachte das wärs... Aber leider auch nicht.

Ich hoffe auf eure Hilfe - sonst weiß ich da auch nicht weiter.

Bild
Benutzeravatar
FGB
DOS-Übermensch
Beiträge: 1878
Registriert: Di 15. Feb 2011, 12:02

Re: IDE Controller für PCI2.0

Beitragvon FGB » Mi 7. Feb 2018, 21:59

Was du neben Rique's Vorschlag, den Controller in einem anderen (neueren) System auf Funktionität zu überprüfen, tun könntest, wäre Folgendes:

1. Die PCI Latenz auf 32 stellen (der Standard bei den meisten 486 und 586 Rechnern).
2. Den IRQ Modus umzustellen (steht derzeit auf "transparent invert")
3. Den PCI Slot zu wechseln.

Auch wäre es sinnvoll, zum Testen grundsätzlich alle internen Adressen freizuschaufeln, d.h. deaktivieren der seriellen und der parallelen Schnittstellen, deaktivieren des onboard Controllers, ausbauen der Soundkarte. Evtl. möchte der Dawicontrol einen IRQ haben, der bereits belegt ist.
Meine Sammlung zeige ich in meiner Hardware Gallery: AmoRetro.de.
Lazar
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: So 19. Nov 2017, 13:34

Re: IDE Controller für PCI2.0

Beitragvon Lazar » Do 8. Feb 2018, 12:18

Dann hatte ich das mit der latency schon richtig. Aber ja... Ich probiere es heute abend noch einmal. Bin gespannt ob es klappt...
Habe hier noch ein Sockel7 System (ASUS SP97) ... Damit werde ich gegebenfalls noch einmal testen.


Wenn das nichts wird mit dem controller, werde ich die xtide Variante noch einmal genauer betrachten.
Lazar
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: So 19. Nov 2017, 13:34

Re: IDE Controller für PCI2.0

Beitragvon Lazar » Do 8. Feb 2018, 21:48

Es ist zum Mäuse melken! ..... Walfischdreck! .... So ein verdammtes ";&'÷=~&#\'
So.. Das musste mal gesagt werden. So ungefähr klang meine letzte Auseinandersetzung mit dem Dawicontrol. Er ist nicht davon zu überzeugen in meinem Rechner zu laufen. Nun gut... Die Optionen sind mir Gott sei dank noch nicht ausgegangen. Also geht es mit XTIDE nun weiter. Ich werde berichten...
Benutzeravatar
matze79
DOS-Gott
Beiträge: 7838
Registriert: So 9. Sep 2012, 20:48

Re: IDE Controller für PCI2.0 oder Alternative

Beitragvon matze79 » Fr 9. Feb 2018, 19:53

29C64/27C64 dürften im Normalfall passen.

Ob das mit der 3Com oben geht weiss ich nicht.
Mit den Realtek NE2000 Karten geht es jedenfalls problemlos.

Jedenfalls benötigst du jemanden der dir denn ROM brennt oder ein Programmiergerät.
Für einen 27C64 evtl. ggf. noch ein UV Löschgerät.

Der 29C64 lässt sich auch elektrisch löschen
Benutzeravatar
FGB
DOS-Übermensch
Beiträge: 1878
Registriert: Di 15. Feb 2011, 12:02

Re: IDE Controller für PCI2.0 oder Alternative

Beitragvon FGB » Fr 9. Feb 2018, 21:08

matze79 hat geschrieben:29C64/27C64 dürften im Normalfall passen.

Ob das mit der 3Com oben geht weiss ich nicht.
Mit den Realtek NE2000 Karten geht es jedenfalls problemlos.

Jedenfalls benötigst du jemanden der dir denn ROM brennt oder ein Programmiergerät.
Für einen 27C64 evtl. ggf. noch ein UV Löschgerät.

Der 29C64 lässt sich auch elektrisch löschen

Auch wenn es jetzt ein wenig vom Thema abweicht: Selbstverständlich gehen auch andere ROM-Größen. Mit entsprechend vergrößerten, sequentiellen Binärkopien (DOS: "copy /b datei.1+datei.2 datei.3") lassen sich Images bis an die gewünschte ROM-Größe angleichen und dann flashen bzw. brennen. Das spart dem Wiederholungstäter in vielen Fällen die Vorhaltung unterschiedlicher Bausteingrößen.
Meine Sammlung zeige ich in meiner Hardware Gallery: AmoRetro.de.
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3626
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: IDE Controller für PCI2.0 oder Alternative

Beitragvon Dosenware » Fr 9. Feb 2018, 23:21

möp... die von Matze genannten sind die einfachsten... die Passen gleich... (Nics dürften afair Dip 28 haben)
Benutzeravatar
FGB
DOS-Übermensch
Beiträge: 1878
Registriert: Di 15. Feb 2011, 12:02

Re: IDE Controller für PCI2.0 oder Alternative

Beitragvon FGB » Fr 9. Feb 2018, 23:55

Dosenware hat geschrieben:möp... die von Matze genannten sind die einfachsten... die Passen gleich... (Nics dürften afair Dip 28 haben)

Die einfachsten, klar, da stimme ich zu, wenn man halt die Steine liegen hat. 27C512er z.B. halten auch für 2/3/4-86er BIOSse her und man kann sie dann trotzdem auch für solch kleine ROMs benutzen, wenn man diese eben "expandiert". Aber klar, ist Haarspalterei. Wenn kleine Steine vorhanden sind, nimmt man halt einfach die kleinen Steine :-)

Jo, die meisten ISA NICs haben DIP28, aber etliche PCI NICs haben auch DIP32. Aber PCI NICs mit Boot-ROM kollidieren dann leider auch manchmal mit EMS Speicher, falls dieser gefordert wird, trotz EMM386-Exclude. Daher ist ISA sicher die sicherere Variante.
Meine Sammlung zeige ich in meiner Hardware Gallery: AmoRetro.de.
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3626
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: IDE Controller für PCI2.0 oder Alternative

Beitragvon Dosenware » Sa 10. Feb 2018, 05:28

FGB hat geschrieben:Aber PCI NICs mit Boot-ROM kollidieren dann leider auch manchmal mit EMS Speicher, falls dieser gefordert wird, trotz EMM386-Exclude. Daher ist ISA sicher die sicherere Variante.

dann lässt man den ungenutzten Bereich auf 0FFh, bzw. nimmt kleinere Roms.
Lazar
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: So 19. Nov 2017, 13:34

Re: IDE Controller für PCI2.0 oder Alternative

Beitragvon Lazar » Sa 10. Feb 2018, 08:48

Liebe community. Ich kann eurer fachlichkeit leider nicht mehr 100prozentig folgen. Ich versuche mein bestes. Mich interessiert vor allem die Möglichkeit den EMS mit einer PCI Karte weiter nutzen zu können, da ich hier nicht nur mit dem Dawicontrol Probleme hatte. Ungenutzter Bereich oder kleineres ROM - Ich kann mir sicher ergoogeln wie ich beides umsetze. Kannst du es trotzdem noch einmal ausführlicher erklären?
Benutzeravatar
FGB
DOS-Übermensch
Beiträge: 1878
Registriert: Di 15. Feb 2011, 12:02

Re: IDE Controller für PCI2.0 oder Alternative

Beitragvon FGB » Sa 10. Feb 2018, 10:49

Dosenware hat geschrieben:
FGB hat geschrieben:Aber PCI NICs mit Boot-ROM kollidieren dann leider auch manchmal mit EMS Speicher, falls dieser gefordert wird, trotz EMM386-Exclude. Daher ist ISA sicher die sicherere Variante.

dann lässt man den ungenutzten Bereich auf 0FFh, bzw. nimmt kleinere Roms.


In diesem Fall ist es anders: Mit diesem Motherboard kann bei Verwendung von PCI-NICs kein EMS Speicher bereitgestellt werden, egal wie die ROM-Größe ist. Auch 27C64er mit dem kleinen 8KB AT-Image von XTIDE erzeugen den gleichen Fehler. Zur Abklärung, ob es an der ROM-Größe liegt, habe ich die NICs auch ohne Boot-ROM getestet - mit gleichem Resultat. Vielleicht ließe sich das mit anderen Speichermanagern umgehen oder es geht doch irgendwie mit EMM386, (zugewiesene Frames und Excludes haben nicht geholfen) - aber das setzt dann eine zeitintensivere Beschäftigung damit voraus.

Vielleicht hat es damit zu tun, dass der PCI-Bus über den VLB-Bus gebridged ist, vielleicht auch nicht. Im Pentium-Mobo, dass ich getestet habe, lief ein RTL8139 PCI-NIC auf Anhieb auch mit EMS.
Meine Sammlung zeige ich in meiner Hardware Gallery: AmoRetro.de.
Benutzeravatar
Dosenware
DOS-Gott
Beiträge: 3626
Registriert: Mi 24. Mai 2006, 20:29

Re: IDE Controller für PCI2.0 oder Alternative

Beitragvon Dosenware » Sa 10. Feb 2018, 17:11

Vielleicht hat es damit zu tun, dass der PCI-Bus über den VLB-Bus gebridged ist

Hmm, evtl. lief daher der Dawicontrol nicht.

@Lazar
Anscheinend dürfte dein Mainboard das Problem sein, PCI per VLB macht da wohl Probleme. Du müsstest wohl auf eine ISA Netzwerkkarte wechseln wenn du das Rom und EMS nutzen willst.

Ungenutzter Bereich oder kleineres ROM - Ich kann mir sicher ergoogeln wie ich beides umsetze. Kannst du es trotzdem noch einmal ausführlicher erklären?


Das mit dem Umsetzen verschieben wir mal, lt. FGB geht das mit PCI-Karten auf dem Board nicht so gut... (hast du evtl. eine ISA-Netzwerkkarte?)
Ist ohnehin recht Technisch.

Kurzvariante: Roms gibts in verschiedenen Kapazitäten, Organisationen und Bauformen - die Kapazität wird üblicherweise in Kbit angegeben, 64Kbit (27C64) sind also 8kByte.
Hier mal ein Datenblatt eines 27C64: https://www.jaapsch.net/psion/pdffiles/ ... _27C64.pdf
Rechts siehst du schonmal 2 Bauformen des Chips: DIP28 (oben die Netzwerkkarte hat DIP 28 (einfach die Kontakte Zählen)) und PLCC, Links steht auch dass es den als DIP32 gibt.
Man muss dann halt schauen dass alles zueinander passt, aber das kriegen wir schon hin.

Beim Auffüllen mit 0FFh wird ausgenutzt das ein Einsbit "schwächer" als ein Nullbit ist - Roms die mit Einsbits aufgefüllt sind stören also normalerweise den Speicher nicht - diese Variante sollte dennoch eher dann genutzt werden wenn die richtige Kapazität nicht aufzutreiben ist. Beim einem richtigen EPrommer geht das meist recht einfach, beim beschreiben im PC selbst ist das meist eher fummelig und muss z.b. mit "copy /b" zusammengebastelt werden...
Benutzeravatar
matze79
DOS-Gott
Beiträge: 7838
Registriert: So 9. Sep 2012, 20:48

Re: IDE Controller für PCI2.0 oder Alternative

Beitragvon matze79 » Do 15. Feb 2018, 18:07

Alternativ wäre doch auch ein VLB Controller mit BIOS möglich..
Hätte ich noch kann aber nur bis 8Gb..
KÖnnte ja XTIDE Rom draufsetzen statt SIDE BIOS
Lazar
MemMaker-Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: So 19. Nov 2017, 13:34

Re: IDE Controller für PCI2.0 oder Alternative

Beitragvon Lazar » Do 15. Feb 2018, 22:37

Um das abschließend zu behandeln. Habe von FGB eine ISA Netzwerkkarte mit entsprechendem ROM bekommen. Nach einigen Startschwierigkeiten kann ich sagen es funktioniert. Ein VLB Controller wäre nicht in Frage gekommen.

Allerdings habe ich nach allem was ich in den vergangenen Monaten erlebt habe, dass ganze Projekt in seiner jetzigen Form nochmal auf den Prüfstand gestellt. Ich werde wohl nicht bei dieser Plattform bleiben - Ich muss bei einem 486er zuviel Kompromisse machen und stelle dabei zu viele Anforderungen an das System. Wie auch immer - es wird wohl ein genereller Wechsel auf den Sockel 7 oder Super Sockel 7 stattfinden.

Momentan läuft ein ASUS SP97-V in meinem Rechner. Ich habe deutlich weniger Probleme mit dieser Konfiguration und BTW der Dawicontrol tut was er soll.

Ich danke allen für ihre Unterstützung.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste